Starke Winde auf Malta

28. Dezember 2017 11:40; Akt: 28.12.2017 11:43 Print

Hier schaut ein Flugzeug im Büro vorbei

Wegen starker Winde hat sich ein Privatjet auf dem Flughafen von Malta in ein Bürogebäude gebohrt. Die Maschine soll einem namhaften britischen Milliardär gehören.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der Mittwochnacht hat sich am Flughafen in Malta ein Privatjet wegen eines Wintersturms selbstständig gemacht. Nach Behördenangaben soll ein starker Windstoß die Dassault Falcon 7x aus den Bremsklötzen gehoben haben, worauf sie ins Rollen geriet. Die führerlose Maschine krachte dann in ein naheliegendes Bürogebäude, die Nase bohrte sich direkt durch die Wand. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

«Das Gebäude selbst wurde nicht so stark beschädigt wie der Privatjet», wie ein Firmenvertreter des betroffenen Büros zur «Malta Times» sagt.

Laut verschiedenen Medienberichten soll die Dassault Falcon 7x dem britischen Geschäftsmann und Milliardären Lord Ashcroft gehören. Auf Twitter darauf angesprochen, verneinte er jedoch. Sein Tweet wurde mittlerweile gelöscht. Ashcroft war einstiger Vize-Chef der konservativen Tories-Partei.

(L'essentiel/kaf)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.