Dermatitis

23. Juli 2017 14:44; Akt: 23.07.2017 14:53 Print

Im Badesee lauert eine unsichtbare Gefahr

Mit der Sommerhitze steigt auch das Parasiten-Aufkommen in Badeseen und Teichen. Mikroskopisch kleine Saugwürmer können auch in die Haut des Menschen eindringen.

storybild

Dieser Mann ist nicht zu beneiden: Er bekam zehn Stunden nach dem Schwimmen eine sogenannte Badekrätze - eine zumeist harmlose, aber unangenehme Hautirritation. (Bild: Andre van der Lingen/Wikimedia Commons)

Zum Thema

Bei den aktuellen sommerlichen Temperaturen wagen viele den Sprung ins kühle Nass eines Naturgewässers. Doch in Seen und Teichen lauert ein Gesundheitsrisiko: Zerkarien. Das sind winzige Wurmlarven, die vorwiegend im Kot von Enten leben, aber gern auch mal in die Haut eines Menschen eindringen. Die Larven können dadurch die sogenannte Badekrätze (Dermatitis) auslösen, wie welt.de schreibt. Die Folge sind juckende Quaddeln und Hautrötungen.

Fälle von Zerkariendermatitis sind in den vergangenen Jahren häufiger geworden. Bleibt es im Sommer über längere Zeit warm, können sich die Saugwürmer stark ausbreiten, besonders in Gewässern mit größerer Vogelpopulation. Das aktuelle Wetter dürfte den Tierchen also sehr behagen.

Harmlos, aber unangenehm

Für gesunde Menschen ist die Zerkariendermatitis harmlos, aber unangenehm. Wer schon einmal einen Hautausschlag hatte, weiß wie quälend der Juckreiz sein kann – und ein Kratzen an den geröteten Stellen macht es noch schlimmer. «Kritisch wird es nur, wenn der Betroffene allergisch reagiert. Dann kann es zu Fieber, Schweißausbrüchen und Übelkeit kommen», zitiert Focus Online eine Expertin des deutschen Umweltbundesamts.

Ein wirksamer Schutz vor den Wurmlarven ist das Auftragen von wasserfester Sonnencreme sowie das Vermeiden von flachen Gewässern. Nach dem Baden sollte man duschen und wenn möglich die Badekleidung wechseln, um die unerwünschten Eindringlinge abzuhalten.

Das Vorkommen der Saugwürmer sagt übrigens nicht über die Wasserqualität aus – die Gefahr einer Dermatitis ist ein Risiko, dass man als Fan von Naturgewässern wohl in Kauf nehmen muss.

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.