Penis-Statistiken

23. Januar 2018 19:06; Akt: 23.01.2018 19:18 Print

In diesen Ländern ist der «kleine Mann» ganz groß

Ein 29-Jähriger hat rund zwei Millionen Penisse bis ins kleinste Detail ausgewertet. Die Ergebnisse sind nicht lebensverändernd, dafür umso unterhaltsamer.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Als György Szücs, Gründer einer Digitalagentur in Ungarn, vor knapp einem Jahr seinen «Dick Code» veröffentlichte, erschütterte er damit die Dick-Pic-Kultur in ihren Grundfesten. Die neue (halbwegs jugendfreie) Art, Penisbilder zu verschicken, eroberte das Internet und fast zwei Millionen Männer rund um den Globus nahmen den Service in Anspruch.

Penis-Daten aus 50 Ländern

Der «Dick Code» gibt Usern die Möglichkeit, aus einer grossen Masse an Auswahlmöglichkeiten, ihren eigenen Penis so realistisch wie möglich zusammenzusetzen, ohne dabei tatsächlich ein Foto machen zu müssen. Schambehaarung, Farbverlauf, Länge, Umfang, Erektionswinkel und Abspritzverhalten inklusive.

Diese – natürlich anonymen – Daten ergeben «wahrscheinlich die weltweit größte, detaillierteste und wichtigste Studie über Schwänze», erklärt György stolz. Der plötzliche Welterfolg seines «Dick Codes» entwickelte sich bis Ende 2017 zu etwas Größerem, mit dem er anfangs nicht gerechnet hatte. Auf einmal hatte er über 17 Millionen Dateneingaben von Penissen aus mehr als 50 Ländern gesammelt.

Große Penisse, wenig Sperma

«Ich glaube nicht, dass jemals jemand eine solche Anzahl von Daten zu diesem Thema verwertet hat», ist der junge Mann offensichtlich stolz auf die wohl größte Dick-Pic-Sammlung aller Zeiten. Die Auswertung der Eingaben des vergangenen Jahres stehen jetzt auf der offiziellen «Dick Code»-Webseite zur allgemeinen Ansicht bereit.

Kenianer (17,3 Zentimeter), Nigerianer (17,2), Schweden, Dänen (beide 17) und Italienern (16,8) sind ihren «Schwanzschwagern» in anderen Ländern um Längen voraus. An der Spitze des Rankings liegt jedoch Argentinien mit einem Erektionswinkel von 107,5 Grad und einer Penislänge von 16,3 Zentimetern. Zudem haben die Gauchos offenbar die dichteste Schambehaarung. Luxemburg kommt in der Auswertung nicht vor.

Die Ergebnisse haben wahrscheinlich keinen weiteren wissenschaftlichen oder weltbewegenden Nutzen, sind aber praktisch, um mit Trivia-Wissen zu punkten. Für den Macher der Seite selbst stechen einige Penis-Facts besonders hart heraus: «In Kenia und Nigeria ist die Größe recht beeindruckend, der Erektionswinkel und die Menge an Sperma dafür ziemlich tief.» Außerdem sei bei den Schwänzen in Malaysia «so ziemlich alles schrecklich.»

Die besten Pimmel für deine Reise

Das ist halt auch eine Sache von Subjektivität. Deshalb bietet György die Möglichkeit, das Land herauszufiltern, das den perfekten Durchschnittspenis nach ganz eigenen, persönlichen Vorlieben zu bieten hat. «Dieses Feature zeigt dir Ländern, die die besten Pimmel für dich haben – falls du deine Reisepläne danach einrichten möchtest.»

Die Genauigkeit der Angaben ist natürlich mit Vorsicht zu genießen. Typen tendieren ja gerne mal dazu, den Bezug zur Realität im Zusammenhang mit ihrer Männlichkeit zu verlieren. Trotzdem können wir davon ausgehen, dass alleine aufgrund der Masse an Einsendungen die Ergebnisse wohl ziemlich akkurat sein sollten.

(jt/L'essentiel/Tilllate.ch)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Roxio am 24.01.2018 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    En voilà une étude intéressante !

Die neusten Leser-Kommentare

  • Roxio am 24.01.2018 15:06 Report Diesen Beitrag melden

    En voilà une étude intéressante !