Georgia, USA

06. Dezember 2016 07:30; Akt: 05.12.2016 22:22 Print

In dieser Yoga-​​Stunde mühen sich die Miezen ab

Der Trend, mit Katzen Yoga zu machen, breitet sich immer weiter aus. In Marietta im US-Staat Georgia allerdings auf eine etwas andere Art.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Dass man vielerorts in den Yoga-Räumen nicht mehr nur «Ommhh», sondern auch «Miau» hört, daran haben sich viele Yogis bereits gewöhnt. Denn in vielen großen Städten gibt es Yoga-Studios, in denen man mit Fellnasen trainieren kann.

Ein Tierheim im US-Staat Georgia will diesen Trend nutzen. «Unser Ziel ist es, gute Plätze für unsere Katzen zu finden», sagt Nancy Riley von der Good Mews Animal Foundation zu People.com. «Wir suchen immer neue Wege, um potentielle Adoptiveltern anzusprechen.» Deshalb bietet das Heim seit letztem Sommer Yoga-Klassen an.

Das ist nicht ihre erste Aktion. Sie hat bereits eine Katzenparty und einen Katzenbrunch veranstaltet. Zudem würden oftmals Schulkinder kommen und den Katzen Geschichten vorlesen.

Die Umstände sprechen Katzen an

Rund einhundert Katzen warten in Rileys Tierheim auf einen neuen Besitzer. Etwa die Hälfte davon nimmt regelmäßig am Yoga-Kurs teil. Viele bemühten sich darum, die beste Matte für ein Nickerchen und vielleicht sogar ein neues Zuhause zu finden.

Die Katzen liebten die sanfte Musik, das gedimmte Licht und dass die Menschen sich auf ihrer Höhe befinden. «Es macht so viel Spaß, zu beobachten, wie einige Katzen sich einfühlen», so Riley.

«Alle Stunden sind ausverkauft»

20 Dollar kostet die Yogis eine solche Lektion. Geld, das voll und ganz den Katzen zugute kommt. Auch die professionellen Yoga-Lehrer arbeiten gratis.

Wie viele Katzen tatsächlich wegen dieser Aktion schon adoptiert wurden, kann Riley nicht abschätzen. Immer wieder kamen aber Teilnehmer mit Freunden und Verwandten zurück, um Katzen zu adoptieren. Und eines sei klar: «Unser Katzen-Yoga ist ein Hit. Alle unsere Klassen sind ausverkauft.»

(L'essentiel/vbi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.