Explosionsgefahr

07. Dezember 2017 12:57; Akt: 07.12.2017 12:58 Print

Iss besser nie ein Ei aus der Mikrowelle

US-Forscher wollten herausfinden, warum in der Mikrowelle erwärmte Eier explodieren können. Auslöser war ein Vorfall in einem Restaurant, der vor Gericht endete.

Dass ein hartgekochtes Ei so hochgehen kann, hätte wohl kaum jemand erwartet. (Video: Tamedia/infrared213/Paul Yost via Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es geschah in einem Restaurant in New Orleans. Als ein Gast in ein hartgekochtes Ei biss, gab es einen lauten Knall. Das Ei explodierte im Mund des Gastes. Der Grund: Es war zuvor in einer Mikrowelle nochmals erwärmt worden.

Der Gast gab in einem Rechtsstreit an, durch die Explosion nicht nur Verbrennungen im Mundraum, sondern auch Hörschäden davongetragen zu haben.

Laute Eier

Akustikexperten vom Forschungsunternehmen Charles M. Salter and Associates sollten deshalb untersuchen, warum ein hartes, in der Mikrowelle erwärmtes Ei explodiert und ob das tatsächlich derartige Folgen haben kann.

Für die im «Journal of the Acoustical Society of America» veröffentlichte Studie knöpften sich Anthony Nash und Lauren von Blohn fast 100 hartgekochte, geschälte Eier vor und legten diese im Wasserbad drei Minuten lang in die Mikrowelle. Damit im Falle einer Explosion die Fetzen nicht durch die Gegend fliegen, steckten sie die Versuchseier jeweils in eine weiße Socke.

Lauter als ein Düsenjet

In den meisten Fällen geschah bei diesem Prozedere nichts, wie die Wissenschaftler an der Jahrestagung der Amerikanischen Akustik-Gesellschaft in New Orleans berichteten. 30 Prozent der Eier jedoch überstanden zwar die Mikrowellen-Prozedur unversehrt, explodierten aber, wenn man mit einem scharfen Gegenstand in sie hineinpikste.

«In 30 Zentimeter Entfernung entstanden Schallwellen-Spitzen von 86 bis 133 Dezibel», sagt Nash laut einer Mitteilung. Zum Vergleich: Ein Düsenjet in 15 Meter Entfernung erreicht einen Schalldruck von 120 Dezibel.

Mikrowelle ist schuld

Weiter stellten Nash und von Blohn fest, dass die Temperaturen im Eidotter stets deutlich höher waren als im Wasserbad. Grund für die Explosion könnte sein, dass sich durch die Mikrowellen die Protein-Matrix des Dotters verfestigt und darin winzige Wassertaschen eingeschlossen werden. Dieses Wasser erhitzt sich schließlich über die normale Kochtemperatur hinaus.

Steche oder beisse dann jemand in das Ei hinein, würden die fragilen, superheißen Taschen zerstört und es komme es zu einer explosionsartigen Kettenreaktion, so die Forscher.

Gut möglich, dass Mikrowellen-Hersteller künftig eine Warnung vor Hörschäden in die Gebrauchsanweisungen aufnehmen, mutmaßen die Akustiker. Aber Nash betont: «Statistisch gesehen ist die Wahrscheinlichkeit, dass ein explodierendes Ei das Gehör von jemandem schädigt, eher gering. Es ist ein bisschen wie Eier-Roulette.»

Dass man Ei-Explosionen besser nicht absichtlich herbeiführen sollte, zeigt dieser Clip. (Video: Youtube/CJ Bickerton)

(L'essentiel/fee/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.