Mexiko

24. Juli 2018 19:05; Akt: 24.07.2018 19:05 Print

Journalist in Touristen-​​Hochburg ermordet

In Mexiko ist ein Redakteur im Touristenort Playa del Carmen im Bundesstaat Quintana Roo getötet worden. Der kaltblütige Mord ist kein Einzelfall in der Region.

storybild

In Playa del Carmen liegen Paradies-Strände und Kartellgewalt oft nah beieinander. (Bild: DPA/Uncredited)

Zum Thema

Eigentlich ist die Region von Playa del Carmen und dem nahen Cancun aufgrund der touristischen Ausrichtung verhältnismäßig sicher, auch dank extrem hoher Polizeipräsenz. Doch auch die konnte den Mord an einem Journalisten nicht verhindern. Rubén Pat Cauich sei beim Verlassen einer Bar in der Küstenstadt im Bundesstaat Quintana Roo erschossen worden, teilte dessen Arbeitgeber, die Wochenzeitung und Online-Plattform Playa News, am Dienstag auf Facebook mit. Es sei ein schwarzer Tag für den Journalismus, kommentierte Playa News.

Die Zeitung rief zudem die Regierung des Bundesstaats auf, der Gewalt gegen Medienschaffende Einhalt zu gebieten. Cauich ist bereits der zweite getötete Journalist von Playa News. Ende Juni war einer seiner Kollegen ebenfalls in Quintana Roo erschossen worden.

Cauich eingerechnet wurden in Mexiko in diesem Jahr bereits acht Medienschaffende getötet. Mit 13 Morden im vergangenen Jahr gilt Mexiko als eines der gefährlichsten Länder der Welt für diesen Beruf. Das lateinamerikanische Land leidet unter einer Welle der Gewalt, im vergangenen Jahr starben mehr als 29 000 Menschen.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.