Zu Haftstrafe verurteilt

03. August 2017 12:02; Akt: 03.08.2017 12:05 Print

Junge Mutter ließ Tochter in der Wüste sterben

Die 23-jährige Amerikanerin hatte ihre 17 Monate alte Tochter im Kinderwagen in die Wüste geschoben und zum Sterben zurückgelassen: 20 Jahre Haft.

storybild

Die 23-Jährige hatte ihre Tochter in der Wüste des Navajo-Indianerreservats ausgesetzt. (Bild: Facebook, WikimediaCommons/CC BY 2.0 de/Huebi)

Zum Thema

In den USA ist am Dienstag ein verstörender Prozess zu Ende gegangen. Eine junge Mutter wurde wegen des kaltblütigen Mordes an ihrer erst 17 Monate alten Tochter zu einer 20-jährigen Haftstrafe verurteilt.

Ashley A. (23) hatte ihre Tochter im September 2016 in ihrem Kinderwagen in einer Wüste im Navajo Indianerreservat (siehe Infobox) ausgesetzt und zum Sterben zurückgelassen.

Wie die Staatsanwaltschaft von Arizona am Dienstag mitteilte, kehrte die Frau erst vier Tage später wieder zurück um die Leiche des Kleinkindes in einem Tierbau zu verscharren. "Über die nächsten Tage hat sie sich mit Freunden auf ein Eis getroffen und Bilder von sich selbst auf Facebook hochgeladen", heißt es in dem Statement weiter.

Baby mit Crystal Meth im Blut geboren

Die Beziehung zwischen Mutter und Kind war schon ab der Geburt der Kleinen eine tragische. Wie die Gerichtsunterlagen zeigen, kam das Mädchen schon mit Spuren der Droge Crystal Meth im Blut zur Welt. Das Baby wurde daraufhin seiner Mutter entzogen und in die Obhut einer Sozialeinrichtung des Stammes übergeben. Wie die "New York Times" berichtet, hatte die junge Mutter erst zwei Monate vor der Tat das Sorgerecht über ihre Tochter zurückerhalten.

Obwohl sich Ashley A. vor Gericht des Mordes schuldig bekannt hatte, wurde von der Höchststrafe – lebenslänglich – offenbar abgesehen. Sie wurde zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt.

(L'essentiel/red)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Hjahsdk am 04.08.2017 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Rien compris

  • Danièle am 03.08.2017 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Très bien. Elle méritait en tous cas pas moins ...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Hjahsdk am 04.08.2017 12:26 Report Diesen Beitrag melden

    Rien compris

  • Danièle am 03.08.2017 18:03 Report Diesen Beitrag melden

    Très bien. Elle méritait en tous cas pas moins ...