Wo bleibt der Humor?

19. Juni 2012 15:40; Akt: 19.06.2012 15:50 Print

Kasachstan stellt Borat-​​Hymne unter Strafe

Schluss mit lustig ist bei der Nationalhymne: Wer im autoritär regierten Kasachstan nationale Symbole herabwürdigt, muss ab sofort mit drakonischen Strafen rechnen.

Die kasachische Sportschützin Mariya Dmitriyenko wird mit der falschen Hymne geehrt.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Nicht nur Fans von Sacha Baron Cohen lachten herzhaft, als kürzlich bei einer Sportveranstaltung in Kuwait anstatt der echten kasachischen Nationalhmyne die Version aus dem Film «Borat» erklang. In der Haupstadt Astana der ehemaligen Sowjetrepublik war man hingegen weniger belustigt.

Kurz zuvor hatten bereits die kasachischen Organisatoren eines Skiwettkampfs versagt und anstatt der Landeshmyne ein paar Takte von Ricky Martins Hit «Livin' la Vida Loca» gespielt (siehe Video unten).

Zwiespältiges Verhältnis zu Borat

Es gab eine Zeit der Empörung, nun beginnt die Zeit des Handelns: Die große Kammer des kasachischen Parlaments hat vergangene Woche ein Gesetz verabschiedet, das die Herabwürdigung nationaler Symbole wie der Fahne und der Landeshymne unter Strafe stellt. Laut der Nachrichtenagentur Novosti-Kazakhstan drohen Nestbeschmutzern bis zu einem Jahr Gefängnis oder eine saftige Geldstrafe von 3,2 Millionen Tenge (umgerechnet 16 000 Euro).

Die Beziehung der kasachischen Behörden zu Sacha Baron Cohen bleibt zwiespältig: Einerseits dankten sie dem britischen Komiker dafür, dass er mit seinem Film den Tourismus angekurbelt hat. Andererseits haben sie laut der russischen Nachrichtenagentur Ria Novosti seinen neuesten Kassenschlager «The Dictator» aus den Kinos verbannt.

(L'essentiel Online/kri)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • kev am 19.06.2012 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    aarmseileg awa. ech mengen daat eenzegt waat ais mensche bleift ass den Humor, wann ma do keen mei hun dann ass een verluer. lang lebe der Humor!

Die neusten Leser-Kommentare

  • kev am 19.06.2012 16:26 Report Diesen Beitrag melden

    aarmseileg awa. ech mengen daat eenzegt waat ais mensche bleift ass den Humor, wann ma do keen mei hun dann ass een verluer. lang lebe der Humor!