Penka darf nach Hause

11. Juni 2018 20:16; Akt: 11.06.2018 20:16 Print

Kuh übertrat illegal EU-​​Grenze – begnadigt

Eigentlich hätte die Kuh Penka getötet werden müssen, weil sie die Grenze zwischen Bulgarien und Serbien übertrat. Jetzt kann sie zu ihrer Herde zurück.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Eine Kuh aus Bulgarien darf trotz des unerlaubten Übertritts ins Nicht-EU-Land Serbien weiterleben. Dem trächtigen Rind drohte ursprünglich der Tod, weil EU-Richtlinien die Rückführung in die Europäische Union verboten.

Nach tadellosen Gesundheitstests und öffentlichem Druck entgeht das Tier namens Penka diesem Schicksal, wie die bulgarische Behörde für Ernährungssicherheit am Montag erklärte.

«Sie wird nicht getötet werden und kann Ende der Woche zu ihrer Herde zurückkehren», sagte Behördensprecherin Ekaterina Stojlowa der Nachrichtenagentur AFP.

Keine Gesundheitsdokumente

Den Schritt ins Verderben unternahm das Tier Mitte Mai, als es mit seiner Herde in der Nähe des Dorfes Kopilowtsi nach Angaben seines Besitzers unweit der Grenze zu Serbien unterwegs war. Die Kuh habe die Grenze überquert und sei in Serbien von einem Landwirt entdeckt worden, der sie aufgrund ihrer Markierung als bulgarisches Tier identifiziert habe.

Penka kam demnach zunächst zu ihrem Besitzer zurück. Doch die bulgarischen Behörden hätten die sofortige Tötung der Kuh angeordnet, da Charalampiew notwendige Dokumente zu Penkas Gesundheit nicht vorweisen konnte.

Thema in EU-Kommission

Penkas Besitzer, Iwan Charalampiew, hatte vor einigen Tagen im Fernsehen dazu aufgefordert, das Tier am Leben zu lassen. Daraufhin unterschrieben mehr als 30.000 Menschen eine Online-Petition an die EU – darunter der Ex-Beatle Paul McCartney. Auch in sozialen Medien setzten sich zahlreiche Menschen unter dem Hashtag #SavePenka (Rettet Penka) für das Rind ein.

Die Kuh wurde sogar in der EU-Kommission kurz thematisiert. Während des täglichen Pressebriefings erklärte Klima-Sprecherin Anna-Kaisa Itkonen mehrere Fragen von Journalisten nach dem weiteren Vorgehen im Fall Penka.

(L'essentiel/hvw/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • torolkozo am 11.06.2018 23:19 Report Diesen Beitrag melden

    Kuh Penka hat Glück, soweit zumindest, die meisten Kühe werden eh früher oder später brutal abgeschlachtet ...

  • Dimitrij am 12.06.2018 17:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eng Kou dierf erschoss ginn ...........

  • Pia am 11.06.2018 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also packt iech dach all, ech sinn frou dat de Mënscheverstand net ausgesaat huet an haat .. hut ab des ass eng ganz gutt Entscheedung gott sei Dank FIR Déier mat hirem Källefchen merci :)

Die neusten Leser-Kommentare

  • Dimitrij am 12.06.2018 17:58 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Eng Kou dierf erschoss ginn ...........

  • Saupreis am 12.06.2018 09:06 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also ILLEGAL eingewanderte Kühe dürfen getötet werden? Ein Schelm, der gerade bei illegal an was anderes denkt...

    • Dusninja am 12.06.2018 13:38 Report Diesen Beitrag melden

      Ja aber nur, wenn die Flüchtlinge wie die Kuh keine gültigen Papiere und Impfbescheinigung dabei haben ;). Aber ehrlich genau diese Frage habe ich mir auch gestellt.

    einklappen einklappen
  • torolkozo am 11.06.2018 23:19 Report Diesen Beitrag melden

    Kuh Penka hat Glück, soweit zumindest, die meisten Kühe werden eh früher oder später brutal abgeschlachtet ...

  • Pia am 11.06.2018 22:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Also packt iech dach all, ech sinn frou dat de Mënscheverstand net ausgesaat huet an haat .. hut ab des ass eng ganz gutt Entscheedung gott sei Dank FIR Déier mat hirem Källefchen merci :)