Brasilien

16. Februar 2018 16:25; Akt: 16.02.2018 16:28 Print

Lebendig Begrabene stirbt nach 11 Tagen im Sarg

In Brasilien ist eine 37-Jährige fälschlicherweise für tot erklärt worden. Später hörten Anwohner eines Friedhofs ungewöhnliche Geräusche.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Elf Tage nach ihrem Begräbnis verstarb die Brasilianerin Rosangela Almeida dos Santos in einem Steingrab. Am 28. Januar hatte man die 37-Jährige in einem Krankenhaus in Bahia im Nordosten Brasiliens für tot erklärt. Laut Eintrag im Totenschein starb sie an den Folgen von zwei Herzinfarkten und einem septischem Schock. Tags darauf wurde sie in ihrem Heimatort in einem Steingrab zur – vermeintlich – letzen Ruhe gebettet, berichtet «Daily Mail».

Tage später wurden Anwohner des Friedhofs auf Schreie, Klopfen und Stöhnen aufmerksam. «Ich dachte zuerst, es seien Kinder, die mir einen Streich spielen wollen», berichtet eine Zeugin. «Doch dann hörte ich zweimal deutliches Stöhnen, dann hörte es auf.»

Blutspuren an der Innenseite

Als die Angehörigen der vermeintlich Verstorbenen daraufhin das Grab öffneten, kam ihre Hilfe zu spät: Rosangela Almeida dos Santos war tot. Ihr Körper war noch warm, an der Innenseite des zugenagelten Holzssarges waren Blutspuren zu erkennen. Offenbar hatte sie verzweifelt versucht, sich zu befreien.

«Sie hat versucht, den Deckel zu öffnen», wird ihre Mutter zitiert. «Sogar die Nägel waren locker. An ihren Händen waren Verletzungen, die dazu passen. Die hatte sie beim Begräbnis noch nicht.» Die Polizei kündigte weitere Untersuchungen an, gegen das Krankenhaus wird ermittelt.

(L'essentiel/chi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.