Reaktionen auf Amoklauf

25. Mai 2018 09:54; Akt: 25.05.2018 13:01 Print

«Legt meine Leiche vor den Eingang der NRA»

Allein in diesem Jahr fanden in den USA bereits 22 Schießereien an Schulen statt. Schüler machen sich nun Gedanken, wie es wohl wäre, sollte es sie beim nächsten Mal treffen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Schüler in den USA reagieren auf Twitter mit einem bewegenden Hashtag auf das Schulmassaker in der Santa Fe High School in Texas. Vergangenen Freitag hatte der 17-jährige Dimitrios Pagourtzis mit einem Sturmgewehr und einem Revolver in seiner Schule um sich geschossen und dabei zehn Mitschüler getötet. Seither teilen junge Menschen aus allen Ecken im Land ihre Wünsche und Gedanken mit, falls sie bei einem Amoklauf ums Leben kommen würden.

Der 20-jährige Andrew Schneidawind war der Erste, der damit begann. Er rief andere auf, es ihm gleichzutun. Rasch ging der Hashtag #IfIDieInASchoolShooting (Falls ich bei einer Schulschießerei sterbe) viral. Während einige Teenager ihre Idee notieren, wie sie sich die Welt vorstellen, sollten sie einem gewaltsamen Tod zum Opfer fallen, schreiben andere ihre letzten Worte auf.

Viele haben Angst, als eine Zahl in einer Statistik zu enden

Emma Gonzalez, die nach dem Massaker an ihrer Schule in Parkland in Florida vergangenen Februar zum Gesicht des Anti-Waffen-Protestes wurde, twitterte, sie würde ihre beste Freundin Carmen, die beim Amoklauf ums Leben kam, wiedersehen.

Viele Schüler äußern sich resigniert über die sehr lockeren Waffengesetze in den USA. So schreibt etwa ein junger Mann namens Cassidy: «Verbrennt meinen Körper, falls ich bei einer Schulschießerei sterbe. Verstreut meine Asche in Washington. Lasst mich und meine Mitschüler nicht bloß zu einer Statistik werden. Amerikanische Schüler sind Menschen mit Leben, Hoffnungen und Träumen. Lasst Amokläufe aufgrund mangelhafter Waffengesetze nicht zur Normalität werden.»

Andere verlangen, dass ihre Leichen vor dem Hauptquartier der US-Waffenlobby National Rifle Association (NRA) deponiert werden.

«Kämpft für mich»

Viele Schüler machen sich Sorgen um ihre Familien: «Ich würde einen autistischen Bruder zurücklassen, der seine Schwester braucht. Eine Mutter mit multipler Sklerose, die auf meine Hilfe mit ihrer IV-Rente angewiesen ist. Einen Vater, der mir sagte, ich könne alles werden auf dieser Welt. Eine Großmutter, die uns aufnahm, nachdem meine Eltern sich nicht um uns kümmern konnten», twitterte Schülerin Dassi.

Andere wiederum nutzen den Hashtag als Gelegenheit, um ein strengeres Waffenrecht in den USA zu fordern: «Kämpft für mich. Und stellt sicher, dass das nicht noch einmal passiert», schreibt Nutzer Kaleidoscopeken.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 26.05.2018 06:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So hart das auch klingt, aber das mit den Waffenverkauf an jedermann hört erst dann auf, wenn die Opfer und Angehörigen anfangen, Jagd auf die Lobbyisten und deren Angehörigen zu machen

Die neusten Leser-Kommentare

  • Saupreis am 26.05.2018 06:10 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    So hart das auch klingt, aber das mit den Waffenverkauf an jedermann hört erst dann auf, wenn die Opfer und Angehörigen anfangen, Jagd auf die Lobbyisten und deren Angehörigen zu machen