Auto gestohlen

03. Januar 2017 17:25; Akt: 03.01.2017 17:25 Print

Mann hält sich bei 130 km/h auf Autodach fest

Ein Autodiebstahl endete in Frankreich in einer wilden Verfolgungsjagd und einer unfreiwilligen Stunteinlage des Besitzers.

storybild

Er klammerte sich an seinem Wagen fest, als dieser gestohlen wurde.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Um den Diebstahl seines Autos zu verhindern, hat ein junger Mann in Frankreich eine wagemutige Stuntman-Einlage wie in einem Actionfilm hingelegt. Er klammerte sich auf dem Dach seines Autos fest, während ein Dieb mit seinem Fahrzeug davonraste.

Wie die Polizei der ostfranzösischen Stadt Oyonnax mitteilte, konnte der Mann vom Autodach aus mit seinem Handy die Polizei alarmieren, die den Autodieb nach einer kilometerlangen Verfolgungsjagd stoppte.

«Ich weiß nicht, was in mich gefahren ist, ich bin ein gewaltiges Risiko eingegangen», sagte der Autobesitzer der Regionalzeitung «Le Progrès». «Es war der Instinkt.»

Der Vorfall ereignete sich bereits am Sonntagabend. Der Autobesitzer sah, wie ein Mann im nahe der Schweizer Grenze gelegenen Oyonnax in sein Auto einbrach. Er versuchte zunächst, die Rückscheibe einzuschlagen und hielt sich dann am Dachgepäckträger fest, als der Dieb losfuhr. Mit der freien Hand konnte er mit seinem Mobiltelefon die Polizei alarmieren.

Bis zu Tempo 130

Als ein Polizeiwagen die Verfolgung aufnahm, fuhr der Autodieb auf eine Autobahn und beschleunigte auf bis zu 130 Kilometer. «Die Polizisten haben versucht, ihre Dienstwaffe auf den Täter zu richten, aber er hat nicht reagiert», sagte der örtliche Polizeichef.

Die Polizei konnte den Autodieb schließlich auf eine Ausfahrt abdrängen. Vor einem Kreisverkehr nutzte der Besitzer des Fahrzeugs dann die langsamere Geschwindigkeit, um vom Autodach zu springen, er verletzte sich dabei nur leicht. Die Polizei konnte den Autodieb wenig später festnehmen.

(L'essentiel/ij/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.