Echte Liebe

15. November 2017 07:02; Akt: 15.11.2017 07:01 Print

Mann lief, um seiner Frau neue Niere zu besorgen

Wayne Winters lief kilometerweit durch Utah mit einem Reklameschild: «Brauche eine Niere für meine Frau.» Seine Geschichte fand jetzt ein glückliches Ende.

Bildstrecke im Grossformat »

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

Was man nicht alles aus Liebe tut! Wayne Winters aus der Ortschaft Farr West im US-Staat Utah lief jeden Tag mehrere Kilometer, um seiner kranken Frau Deanne zu helfen. Wochenlang lief der 74-Jährige eine Hauptstraße auf und ab und trug dabei ein Reklameschild um seine Schulter mit der Aufschrift: «Brauche eine Niere für meine Frau.»

Deanne Winters wurde vor zwei Jahren mit terminalem Nierenversagen diagnostiziert. «Es war für mich schrecklich, sie leiden zu sehen und nichts dagegen tun zu können», sagte er vor einigen Wochen dem Lokalsender «KSAT». Mit einer neuen Niere könnte Deanne wieder gesund werden und «anderen Menschen helfen, wie sie es ihr ganzes Leben getan hat», sagte ihr Ehemann.

Eine Niere soll das Liebesglück verlängern

Die Idee für seinen «Nierenlauf» war Wayne gekommen, als er von einem Mann las, der in Oregon mit einem Reklameschild nach einem Organspender gesucht hatte. So bastelte sich auch der 74-Jährige ein Schild zum Umhängen und gab darauf seine Handynummer an.

Schon am ersten Tag hielt ein Lastwagenfahrer an und sagte zu Winters, er werde seine Niere im Krankenhaus, in dem Deanne Winters behandelt wurde, auf die Verträglichkeit mit jener der Patientin testen lassen. Winters ging voller Hoffnung nach Hause und sagte zu Deanne: «Schatz, wir haben gute Chancen, eine Niere zu finden.» Es sollten aber schließlich mehrere Wochen vergehen, bis eine passende Niere gefunden wurde.

Vor wenigen Tagen wurde Deanne Winters operiert. «Es geht ihr gut», erzählt ihr Mann dem Portal «NY Post». Er habe insgesamt 7800 Nachrichten auf seinem Handy erhalten. «Die liebsten Menschen auf dieser Welt sind Organspender», sagt er. Mit seiner Deanne sei er seit 26 Jahren verheiratet. «Wenn sie dank dieser Niere noch etwa fünf Jahre zu leben hat, dann wäre das großartig, wir könnten unser Leben noch ein bisschen genießen.»

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.