Haufenweise Kleingeld

04. März 2018 18:58; Akt: 04.03.2018 18:57 Print

Mann vergisst im Zug 30.000 Euro in Münzen

Mit einer Münzsammlung im Gepäck reist ein Mann von Hamburg nach München. Doch während der Fahrt steigt er kurz aus dem Zug und lässt das kostbare Gut alleine zurück.

storybild

30.000 Euro in Münzen reisten alleine nach München. (Ein ICE fährt in den Hauptbahnhof von Dresden ein.) (Bild: Matthias Rietschel/Symbolbild)

Zum Thema

Ein Hamburger ist am Samstag mit dem Zug auf dem Weg zur Münzmesse in München. Mit dabei hat er einen Sackkarren mit zwei Taschen voller Münzen. Eine Sammlung mit einem Wert von 30.000 Euro.

Während der Fahrt verlässt er den Zug und lässt sein wertvolles Gepäck zurück. Dies hat fatale Folgen, denn der Mann schaffte es nicht mehr rechtzeitig in den Zug. Die Münzsammlung trifft ohne ihn im Münchner Hauptbahnhof ein.

Aufmerksame Zugbegleiterin

Eine Zugbegleiterin findet schließlich die Taschen voller Münzen und gibt den Fund am Bahnhof ab. «Es kommt nicht oft vor, dass Fundsachen mit einer Sackkarre zur Bundespolizei rollen», zitiert die «Welt» die Polizei.

Der Mann konnte seine Sammlung noch rechtzeitig abholen, die Numismata hatte ihre Türen noch bis am Sonntag geöffnet. Warum der Hamburger zwischenzeitlich aus dem Zug ausgestiegen war, konnte die Polizei nicht sagen.

(L'essentiel/bee)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.