«Ich geh über den Flügel»

03. Januar 2018 17:07; Akt: 03.01.2018 17:06 Print

Mann verliert Geduld und öffnet Flugzeugtür

Ein Passagier wurde in Malaga festgenommen, nachdem er illegalerweise den Notausstieg eines Flugzeugs nutzte. Er hatte offenbar keine Lust, länger in der Maschine zu verharren.

Keine Lust mehr zu Warten: Ein Passagier kletter über den Notausstieg auf den Flugzeugflügel. (Video: airlive.net)

Zum Thema

Es war ein skurriler Moment für die Passagiere des Ryanair-Fluges von London-Stansted nach Malaga. Nach der Landung öffnete ein Mann den Notausstieg und sagte: «Ich gehe über den Flügel», wie es in einem Bericht des «Guardian» heißt.

Er nahm sein Handgepäck, kletterte auf den Flügel und wollte offenbar herunterspringen. Das Bodenpersonal brachte ihn dazu, wieder an Bord zu gehen. Dort wurde er festgehalten, bis die Polizei eintraf und ihn festnahm.

Asthma oder Ungeduld?

Grund für die Aktion des Passagiers, bei dem es sich um einen 57-jährigen Polen handeln soll, war offenbar Ungeduld. Der Flug am Neujahrstag war eine Stunde später als geplant in Malaga gelandet. Dort hätten die Passagiere noch weitere 30 Minuten ausharren müssen, wie es im Bericht weiter heißt.

Aber es gibt noch eine andere Theorie: Der Passagier hätte einen Asthmaanfall gehabt und frische Luft gebraucht, wie es bei der «DailyMail» heißt.

(L'essentiel/kaf)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.