Dickster Kolumbianer

06. Dezember 2017 08:42; Akt: 06.12.2017 08:49 Print

Militär transportiert 400-​​Kilo-​​Mann mit Helikopter

Didier Silva kann wegen seiner Fettleibigkeit schon seit zwölf Jahren nicht mehr laufen. Eine Spezialbehandlung soll dem jungen Mann das Leben retten.

Diabetes und Bluthochdruck: Seit seinem zehnten Lebensjahr kann Silva nicht mehr laufen. Video: Tamedia/AFP

Zum Thema

In seiner Heimat nennen sie ihn liebevoll den «Giganten»: Doch hinter Didier Silva aus Mosquera in Kolumbien verbirgt sich ein tragisches Schicksal. Der 22-Jährige wiegt 400 Kilo und kann sich seit Jahren nicht mehr selbstständig bewegen. Neben seiner Fettleibigkeit leidet Didier noch an zahlreichen anderen Krankheiten. Aufgrund von psychischen Problemen ist der «dickste Mann von Kolumbien» zudem sehr leicht reizbar.

In den vergangenen Wochen hat sich der Zustand des jungen Mannes, der bei seiner 85-jährigen Großmutter wohnt, dramatisch verschlechtert. Laut Angaben von Ärzten leidet er an Diabetes, Bluthochdruck, Schlafapnoe, Lymphödemen, schmerzhaften Krampfadern und Hautinfektionen.

Um das Leben von Didier zu retten, hat die kolumbianische Luftwaffe jetzt eine ungewöhnliche Rettungsaktion gestartet. Silva wurde in Mosquera mit einem Armeehelikopter abgeholt, um in ein Krankenhaus in der etwa 500 Kilometer entfernten Großstadt Cali zu fliegen. Dort wartet nun eine lange und komplizierte Behandlung auf ihn. Unter anderem ist eine Magenverkleinerung vorgesehen.

(L'essentiel/mp/jt)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.