Vulkanausbruch auf Hawaii

04. Mai 2018 08:58; Akt: 04.05.2018 09:00 Print

«Mitten auf der Straße spritzte Lava raus»

Auf Hawaii bedroht Lava mehrere Wohngebiete. Einwohner wurden aufgefordert, sich in Sicherheit zu bringen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Nach einem Vulkanausbruch auf Hawaii bedroht Lava mehrere Wohngebiete. Die Zivilschutzbehörde des Bezirks Hawaii forderte am Donnerstagnachmittag (Ortszeit) rund 10.000 Bewohner auf, sich in Sicherheit zu bringen.

Philipp L.* (33) und seine Freundin sind aktuell auf Hawaii in den Ferien. Mit einem Helikopter haben Sie am Donnerstag Big Island – die größte Insel Hawaiis – erkundet. «Es kam rosafarbener Rauch aus den Kratern», sagt L. «Das war atemberaubend.» Auch Locals hätten ihm gegenüber geäußert, dass sie so etwas noch nie gesehen hätten.

Lava spritzt durch Straßenrisse

Der Helikopter-Pilot habe von zahlreichen Erdbeben in den letzten Tagen gesprochen. Diese seien auch der Grund gewesen, weshalb ein Besichtigungsflug nicht schon eher möglich gewesen sei, sagt L.

Bildstrecke: Vulkan Kilauea auf Hawaii ausgebrochen

Das Lava Tree State Monument im Südosten der Insel sei nun vollkommen evakuiert. «Ich habe Fotos gesehen, wo mitten auf der Straße Lava rausspritzt», erzählt L.

Für Betroffene wurde in einem Gemeindezentrum eine Notunterkunft eingerichtet. Die Behörden warnten vor giftigen Gasen, die tödlich sein könnten. Überdies bestehe Gefahr durch umherfliegende Gesteinsbrocken.

Seit Tagen aktiv

Rauch, Asche und Lava drangen aus einem Riss in einer Straße in Puna auf Big Island. Auf Videos in sozialen Medien war zu sehen, wie Lava in einem Waldgebiet und auf einer Landstraße an die Oberfläche spritzt. Brechen die für Hawaii typischen Schildvulkane aus, kann Lava nicht nur aus dem Krater fließen, sondern auch durch unterirdische Risse an anderen Stellen an die Oberfläche treten.

Der Vulkan Kilauea ist seit Tagen verstärkt aktiv. Am Donnerstagmorgen erschütterten ein Beben der Stärke 5 und Dutzende Nachbeben die Insel, wie «Hawaii News Now» meldete. Auf der Inselgruppe Hawaii gibt es gleich mehrere Vulkane. Der Kilauea auf Big Island, der «großen Insel» Hawaiis, ist einer der aktivsten Vulkane der Welt.

(L'essentiel/sda/afp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.