Sensationsfund

16. April 2018 11:57; Akt: 16.04.2018 14:13 Print

Münzschatz von legendärem Wikingerkönig entdeckt

Auf der Insel Rügen haben Archäologen einen Schatz aus dem 10. Jahrhundert ausgegraben. Er gehörte wohl einem König, den heute jeder kennt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

In einem Acker auf der Ostseeinsel Rügen haben Archäologen einen Silberschatz aus dem späten 10. Jahrhundert gefunden. In der Nähe der Ortschaft Schaprode gruben sie am Wochenende verschiedene Schmuckstücke sowie etwa 600 teilweise zerhackte Münzen aus. Mehr als 100 Münzen ordneten sie der Regentschaft des legendären Dänenkönigs Harald Blauzahn (910–987) zu.

«Dieser Schatz ist der größte Einzelfund von Blauzahn-Münzen im südlichen Ostseeraum und damit von herausragender Bedeutung», sagte der Archäologe und Grabungsleiter Michael Schirren. Er geht davon aus, dass die Wertsachen gezielt versteckt wurden, man müsse den Fund nun aber zunächst genauer untersuchen.

Zufällig von Hobbyarchäologen entdeckt

Entdeckt wurde der Schatz vom Hobbyarchäologen René Schön und dem 13-jährigen Luca Malaschnitschenko. Die beiden suchten die Gegend mit Metalldetektoren ab und stießen dabei zufällig auf den Fund ihres Lebens. Es handelt sich um kunstvoll geflochtene Halsreife, Perlen, Fibeln, einen Thorshammer, zerhackten Ringschmuck und die rund 600 teils zerhackten Münzen.

Die Ausgrabungsfläche auf dem Acker ist etwa 400 Quadratmeter groß. Nur wenige Kilometer entfernt liegt die Insel Hiddensee. Dort wurde in den Jahren 1872 und 1874 der berühmte Hiddenseer Goldschmuck entdeckt, der dem Dänenkönig Blauzahn beziehungsweise seinem engen Umfeld zugeschrieben wird.

Bluetooth-Logo zeigt Initialen des Königs

Der als Wikinger geborene Blauzahn gilt als Begründer des dänischen Reiches, indem er das Land einte, das Christentum einführte und Reformen durchsetzte. Er nutzte dazu die Hilfe der Kirche, war aber auch für seine Kommunikationsfähigkeit und die Zusammenarbeit mit allen skandinavischen Völkern bekannt. Als die Firmen Ericsson und Nokia zusammen mit anderen Unternehmen einen Datenübertragungsstandard entwickelten, wählten sie den Namen als Hommage an den dänischen Wikingerkönig: Bluetooth. Das Zeichen zeigt die Initialen HB in Runenschrift.

Die Zusammenarbeit von Harald Blauzahn mit der Kirche führte allerdings zum Konflikt mit seinem Sohn Sven Gabelbart (965–1014), der sich immer noch als Wikinger sah. Zwischen Vater und Sohn kam es 986 zur Ostseeschlacht von Helgenes, welche der Sohn mithilfe der Jomswikinger gewann. Der unterlegene Blauzahn floh ins heutige Grenzgebiet von Deutschland und Polen, wo er ein Jahr später auf der Jomsburg starb. Sein Sohn trat die Nachfolge als König von Dänemark an.

(L'essentiel/anf)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.