Empörung im Netz

22. Juni 2018 20:46; Akt: 22.06.2018 21:16 Print

Pfarrer verliert die Geduld und schlägt Baby bei Taufe

Während der Taufe eines kleinen Jungen auf der karibischen Insel Martinique wird ein Pfarrer übergriffig. Der Vater muss ihm das Kind wegreißen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Frankreich hat ein Priester Empörung ausgelöst, weil er während einer Taufe einem schreienden Baby eine Ohrfeige verpasste. Die Diözese Meaux verbot dem 89-Jährigen am Freitag alle Tauf- und Hochzeitszeremonien. Ein Video des Vorfalls in einer Kirche in Champeaux, bei der der Priester den Täufling unter den entgeisterten Blicken von dessen Eltern ohrfeigte, wurde in sozialen Netzwerken millionenfach geteilt.

Es zeigt, wie der Geistliche zunächst das Gesicht des Kindes greift und um «Ruhe» bittet, bevor er das Kind schlägt. Die Diözese der Region nahe Paris sprach von einem «Verlust an Beherrschung», bedingt durch «eine Erschöpfung des betagten Priesters», was die Handlung des Mannes «aber nicht entschuldigt».

Pfarrer entschuldigte sich bei Eltern

Dem Geistlichen sei die «Unangemessenheit seiner Bewegung» auch bewusst, erklärte die Diözese weiter. Er habe sich nach der Taufe bei dessen Eltern entschuldigt. Gleichwohl habe der zuständige Bischof «vorsorgliche Maßnahmen» ergriffen und dem Priester die Teilnahme an sämtlichen Tauf- und Hochzeitszeremonien untersagt.

In einem Radio-Interview spielte der Mann am Freitag seine Handlung herunter. «Es war zwischen einer Umarmung und einem kleinen Klaps», sagte er. Er habe das Baby beruhigen wollen und nicht gewusst, was er tun solle.

(L'essentiel/slo)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 22.06.2018 23:57 Report Diesen Beitrag melden

    S’il frappe mon fils le curé je l’envoie à l’hôpital.

  • Wuffel am 23.06.2018 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deem Paaf gesait een der Däiwel am Gesiit of, net drun ze denken waat deen matt Kanner mecht wann en eleng matt hinnen.!!

  • Niemand am 24.06.2018 18:32 Report Diesen Beitrag melden

    Warum werden Kinder dazu gezwungen . . . was soll das bringen . . .

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 24.06.2018 18:32 Report Diesen Beitrag melden

    Warum werden Kinder dazu gezwungen . . . was soll das bringen . . .

  • sputnik am 24.06.2018 12:21 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Schreckliches benehmen, einfach daneben, trotzdem nicht alle in einen denselben Eimer schmeißen. Ist wie in der allgemeinen Gesellschaft, die einen und die anderen.

  • remo raffaelli am 24.06.2018 07:00 Report Diesen Beitrag melden

    Dén hätt ech am Trach ersoff, dén éklechen Mensch!

  • Wuffel am 23.06.2018 17:26 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Deem Paaf gesait een der Däiwel am Gesiit of, net drun ze denken waat deen matt Kanner mecht wann en eleng matt hinnen.!!

  • Dusninja am 23.06.2018 15:36 Report Diesen Beitrag melden

    Was soll man von irgendwelchen Taddergreisen, die nir die Ehe erlebt und Kinder grossgezogen haben erwarten, dass sie sich mit Kindern auskennen. Glücklicherweise bin ich in einer Konfession die so etwas erlaubt. Aber wer es mein Kind gewesen, ich hätte ihm eine zurückgescheuert, Priester hin oder her, damit er lernt wie sich so etwas für eine Menschen anfühlt. Die Lektion hätte er sicherlich gelernt und nicht solche Ausflüchte als Entschuldigung präsentiert. PS: Gewalt gegenüber Kindern ist auch in Frankreich verboten, auch wenn viele Franzosen so etwas lustig und normal finden.