Gesetz in Texas

15. März 2017 14:58; Akt: 15.03.2017 14:58 Print

Politikerin will Strafe fürs Masturbieren

Das Abtreibungsgesetz in Texas ist streng. Eine Demokratin will es den männlichen Gesetzgebern nun heimzahlen – mit einem abstrusen Vorstoß.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wenn ein Mann sich selbst befriedigt, verschwendet er seinen Samen, statt ihn zu Fortpflanzungszwecken zu nutzen. Abstruser Gedanke? Die texanische Kongressabgeordnete Jessica Farrar schlug vergangenen Freitag ein Gesetz vor, das masturbierende Männer mit einer 100-Dollar-Buße bestrafen soll. Schließlich sei Masturbation «ein Akt gegen das ungeborene Kind» und gegen die «Unantastbarkeit des Lebens». Mit ihrem Vorstoß will die US-Demokratin auf das nach ihrer Ansicht zu harsche Abtreibungsgesetz aufmerksam machen.

Farrars Gesetzentwurf fordert außerdem eine 24-Stunden-Wartefrist für Männer, die sich einer Vasektomie oder einer Dickdarmspiegelung unterziehen wollen oder die sich Viagra verschreiben lassen wollen. Mit der House Bill 4260 wolle sie die männliche Gesundheit schützen, schreibt die «Houston Press». Dass ihr Vorschlag nicht durchkommen wird, weiß die Politikerin – sie meint ihn auch nicht wirklich ernst. Vielmehr wolle sie männlichen Gesetzgebern zeigen, wie es ist, wenn der Staat sich in intime medizinische Belange einmischt.

Ihr Entwurf spiegle reale Gesetze in Texas, schrieb Farrar auf Twitter.

«A Woman's Right to Know»

«Schauen wir uns an, was Texas den Frauen angetan hat», sagte die 50-Jährige zu CNN. «Was, wenn Männer die gleichen aufdringlichen Prozeduren erleben müssten?» In dem republikanischen US-Bundesstaat müssen Ärzte abtreibungswilligen Frauen eine Broschüre mit dem Titel «A Woman's Right to Know» («Das Recht einer Frau, zu wissen») zu lesen geben. Kritiker werfen den Machern der Schrift vor, falsche und ideologisch sowie religiös gefärbte Inhalte zu verbreiten, die Patientinnen von einem Schwangerschaftsabbruch abbringen sollen.

In einem Abschnitt des Prospekts heißt es demnach, dass es eine Verbindung zwischen Brustkrebs und Abtreibungen gebe – eine Behauptung, für die Studien keinen Beweis gefunden haben. Zudem erlaubt Texas keine Abtreibungen nach der 20. Schwangerschaftswoche, es sei denn, das Leben der Frau ist gefährdet. Selbst wenn der Fötus eine tödliche Krankheit hat, muss die Schwangere das Kind austragen. Frauen, die abtreiben lassen wollen, müssen eine Ultraschalluntersuchung machen und sich das Bild ihres ungeborenen Kindes erklären lassen.

Nicht nur das Gesetz erschwert Abtreibungen in Texas: Es gibt auch kaum noch Kliniken, die Abtreibungen vornehmen. Seit 2014 ist ihre Zahl von 44 auf 18 gefallen, weil der Bundesstaat Ärzten und Einrichtungen harte Beschränkungen auferlegt hat. Diese hat der Oberste Gerichtshof zwar später zurückgenommen, doch entsprechende Kliniken sehen sich nach wie vor Anfeindungen ausgesetzt.

«Sie sollte Biologie-Unterricht nehmen»

In der Folge hat Texas laut Farrar die höchste Müttersterblichkeits-Rate der entwickelten Welt. Einer Studie zufolge hat sich die Zahl der Frauen, die an Schwangerschaftskomplikationen starben, von 2010 bis 2014 verdoppelt.

In ironischer Anlehnung an die Abtreibungsbroschüre hat Farrar ihren Gesetzesvorschlag «A Man's Right to Know Act» genannt. Ihr Vorstoß solle auf die sexistische Doppelmoral hinweisen, so die Demokratin, und auf die Hindernisse, die Frauen im Gesundheitswesen in den Weg gelegt werden.

Von republikanischer Seite bläst der Angeordneten scharfer Wind entgegen: «Ihr Versuch eines Abtreibungsvergleichs offenbart einen Mangel an biologischem Grundwissen», befand das Kongressmitglied Tony Tinderholt. «Sie sollte am Biologie-Unterricht einer Highschool teilnehmen», empfahl der Republikaner. Tinderholt selbst legte kürzlich einen Entwurf vor, nach dem Abtreibungsanbieter bestraft und Frauen, die ihre Schwangerschaft beendet haben, des Mordes angeklagt werden sollten.

(L'essentiel/mlr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • John am 15.03.2017 15:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dicke frauen mit fettigen grauen haaren müsste man auch verbieten

    einklappen einklappen

Die neusten Leser-Kommentare

  • John am 15.03.2017 15:37 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    dicke frauen mit fettigen grauen haaren müsste man auch verbieten

    • Carina am 16.03.2017 11:10 Report Diesen Beitrag melden

      Was ein qualifizierter Kommentar!

    einklappen einklappen