Schockvideo

01. August 2017 12:25; Akt: 01.08.2017 12:32 Print

Polizei foltert jungen Mann minutenlang mit Taser

Drei US-Cops foltern Jordan Elias Norris (damals 18) im Cheatham County Gefängnis (USA) mit einer Elektroschockpistole.

storybild

Norris wurde gefesselt und mit einem Teaser misshandelt. Credit: Cheatham County Sheriffs Office. (Bild: zVg)

Zum Thema

40 Mal attackieren die drei Cops den jungen wehrlosen Mann, den sie zuvor an einen Stuhl gefesselt und geknebelt haben – eine Überwachungskamera zeichnete die Gräueltat auf.

Im Video hört man einen der Beamten sagen: «Das mache ich so lange, bis die Batterie leer ist» und fordert Jordan auf «sich zu wehren».

Norris wurde gefesselt und per Taser misshandelt.

Gegen die Beamten läuft jetzt ein Verfahren wegen Ausübens «exzessiver Gewalt und Vernachlässigung des Schutzes von Bürgerrechten». Staatsanwalt und Dienstaufsicht ermitteln, die Cops wurden suspendiert.

Der County Sheriff von Cheatham hat zum Vorfall bereits Stellung genommen, sagte, «er überarbeite die Dienstvorschriften seiner Behörde und habe eine unabhängige Untersuchung des Falles eingeleitet.» «Als Sherriff möchte ich, dass die Bürger wissen, dass unangemessenes Verhalten, das individuelle Rechte verletzt, nicht toleriert wird», so Mike Breedlove.

(L'essentiel/isa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Honteux am 01.08.2017 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Si et seulement si c'est vrai, c'est à vomir...J'attends de savoir pour le faire...

  • sputnik am 01.08.2017 15:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein Gott. Was für Schweine! In den Staaten läuft vieles falsch und diese Szenerie übertrifft so manches. Der Fisch stinkt am Kopf.

  • Robocop am 01.08.2017 23:01 Report Diesen Beitrag melden

    Rien de nouveau au commissariat...biensûr dans le rapport il y aura toute une autre histoire...ça en dit long sur la justice et le système judiciaire en qui personne ne fait plus confiance...

Die neusten Leser-Kommentare

  • Robocop am 01.08.2017 23:01 Report Diesen Beitrag melden

    Rien de nouveau au commissariat...biensûr dans le rapport il y aura toute une autre histoire...ça en dit long sur la justice et le système judiciaire en qui personne ne fait plus confiance...

  • sputnik am 01.08.2017 15:43 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Mein Gott. Was für Schweine! In den Staaten läuft vieles falsch und diese Szenerie übertrifft so manches. Der Fisch stinkt am Kopf.

  • Honteux am 01.08.2017 15:29 Report Diesen Beitrag melden

    Si et seulement si c'est vrai, c'est à vomir...J'attends de savoir pour le faire...