In Italien

06. April 2018 16:07; Akt: 06.04.2018 16:18 Print

Polizeivideo zeigt Festnahme von Top-​​Mafiaboss

Der kalabrische Mafiaboss Giuseppe Pelle ist nach zweijähriger Flucht gefasst worden. Die Polizei hat das Video seiner Festnahme veröffentlicht.

storybild

Der Mafiaboss Giuseppe Pelle war über zwei Jahre auf der Flucht. Jetzt wurde er gefasst. (Bild: DPA/Polizeivideo/Polizia di Stato)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Top-Mafiaboss ist in Italien nach zwei Jahren auf der Flucht gefasst worden. Giuseppe Pelle sei in einem abgelegenen Versteck in der Gemeinde Condofuri in der süditalienischen Region Kalabrien entdeckt worden, teilte die Polizei am Freitag mit. Der 57-Jährige sei einer der Köpfe der 'Ndrangheta gewesen und habe innerhalb der kalabrischen Mafia strategische Entscheidungen getroffen.

Pelle stammt aus dem Ort San Luca, aus dem auch die Clans kommen, die in die Mafiamorde von Duisburg verwickelt waren. Allerdings wurde er in diesem Zusammenhang nie beschuldigt. Er habe mit dem Duisburg-Fall nichts zu tun gehabt, sagte eine Polizeisprecherin. Im August 2007 waren vor einer Pizzeria in Duisburg sechs Menschen erschossen worden. Ein Streit zwischen dem Pelle-Vottari-Clan und dem Strangio-Nirta-Clan war der Auslöser für die Bluttat.

Giuseppe Pelle war seit April 2016 flüchtig. Er sollte unter anderem wegen Erpressung und Zugehörigkeit zur Mafia eine knapp zweieinhalb Jahre lange Haftstrafe absitzen. Er soll auch Kontakte zu lokalen Politikern gehabt haben, die im Tausch für Stimmen der Mafia Gefallen versprochen haben sollen. Pelle hatte sich in einem Haus versteckt, 50 Polizisten waren bei der Festnahme dabei.

Die 'Ndrangheta gilt als die mächtigste Mafiaorganisation der Welt und dominiert den Kokainhandel nach Europa. Auch in Deutschland ist sie seit langem aktiv.

(L'essentiel/dpa)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 06.04.2018 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Se sollen awer och déi Korrupten Politiker mat him an eng Zell sperren !

Die neusten Leser-Kommentare

  • remo raffaelli am 06.04.2018 17:00 Report Diesen Beitrag melden

    Se sollen awer och déi Korrupten Politiker mat him an eng Zell sperren !