Ex-Domina gefeuert

09. Februar 2018 20:35; Akt: 09.02.2018 20:40 Print

Polizistin ist Job los, weil sie Männer bestraft hat

Als Domina machte Kristen Hyman (31) Männern in Pornofilmen die Hölle heiß. Im Internet kursieren die Clips weiterhin und wurden ihr jetzt zum Verhängnis.

storybild

Kristen Hyman ist als Domina «Nyx Blake» in mehreren Bondage-Filmen zu sehen. (Bild: Screenshot Pornhub)

Zum Thema

Nur sechs Tage vor ihrem Abschluss an der Polizeiakademie im US-Bundesstaat New Jersey wurde eine Amerikanerin von ihrer ungenierten Vergangenheit eingeholt: Die ehemalige Domina wurde hochkant rausgeschmissen, sie klagte dagegen – und verlor.

Kristen Hyman (31) hatte zwischen 2008 und 2012 als Domina gejobbt und dabei auch einige pikante Filmchen gedreht, die unter anderem auch noch auf der Porno-Plattform PornHub zu sehen sind: In voller Latexmontur tritt die 31-Jährige nackten Männern in die Genitalien, oder würgt sie mit ihren Beinen im Schwimmbecken.

Klienten auch privat getroffen

Als ihre frühere Beschäftigung im Mai des vergangenen Jahres bekannt wurde, wurde die 31-Jährige mit sofortiger Wirkung suspendiert und die Gehaltszahlungen eingestellt. Die Begründung: Sie habe ihre Vergangenheit bei der Bewerbung verschwiegen. Weder habe sie die Filme erwähnt, noch, dass sie manche Klienten gegen Geld auch privat verwöhnt hatte. So ein Verhalten sei bei einer Staatsdienerin nicht tragbar.

Hyman klagte gegen die Suspendierung und bekam recht. Am 8. Juni schloss sie offiziell an der Akademie ab, wurde in das Sheriff's Departement nach Hudson County versetzt und gleich wieder beurlaubt – diesmal bezahlt.

Job endgültig weg

Sie bezeichnete die Bondage-Filme als «dumme Sache, die ich in meiner Jugend gemacht habe». Sie sei zudem niemals nackt, oder beim Geschlechtsverkehr zu sehen, argumentiert sie vor Gericht. Zudem seinen alle diese Filme nur unter ihrem Künstlernamen «Domina Nyx Blake» veröffentlicht worden.

Ihren Job ist sie jetzt aber trotzdem los. Bei der erkämpften Anhörung konnte sie die Zuständigen offenbar nicht überzeugen und wurde daraufhin diesen Mittwoch endgültig gefeuert.

(L'essentiel/rcp)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.