Wegen Hundeattacke

09. Januar 2018 16:41; Akt: 09.01.2018 18:00 Print

Pornostar muss Blowjob-​​Tour unterbrechen

Männern, die beim italienischen Referendum Nein stimmten, bot sie Oralsex an – und startete eine Tour. Die muss Paola nun unterbrechen, weil sie am Mund verletzt ist.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Das Versprechen war groß und für viele verlockend: Männer, die im Dezember 2016 gegen das italienische Verfassungsreferendum und so gegen Matteo Renzi stimmten, wolle sie mit einem sexuellen Vergnügen belohnen, sagte Pornostar Paola Saulino. Die 28-jährige Italienerin hielt Wort. Nachdem das Referendum mit mehr als 59 Prozent abgeschmettert wurde, startete sie die «Pompa-Tour», übersetzt etwa «Blase-Tour».

Nach eigenen Angaben haben bisher 400 Männer Saulinos Angebot eines Blowjobs in Anspruch genommen. Wer auch noch darauf hoffte, muss sich nun aber gedulden: Die Tour ist vorerst unterbrochen.

Verletzungen im Gesicht

Ein Hund hat Saulino ins Gesicht gebissen und sie dabei an Lippen, Nase und Wange verletzt. Der Vorfall habe sich bereits Ende Oktober ereignet, berichtete der Pornostar der britischen «Sun». Nun sei ihr aber geraten worden, die Fortsetzung ihrer ambitionierten Tour noch länger zu unterbrechen – um ganze sechs Monate.

«Der Arzt schlug mir vor, dass ich mehrere Monate lang keine großen Bewegungen mit meinem Mund machen soll», ganz verheilt seien die Wunden erst nach total neun Monaten. Gleichzeitig kündigte sie an: «Die Pompa-Tour geht weiter.»

(L'essentiel/kko)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.