Berlin

07. Juni 2018 07:18; Akt: 07.06.2018 07:21 Print

Radfahrerin wird bei Verfolgungsjagd getötet

Drei mutmaßliche Diebe verursachten in der deutschen Bundeshauptstadt einen schweren Unfall. Sie waren auf der Flucht vor der Polizei.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

In Berlin ist es am Mittwochabend bei einer Verfolgungsjagd zu einem schweren Unfall mit einer Toten und sechs teils schwer Verletzten gekommen. Drei mutmaßliche Diebe verursachten auf der Flucht vor der Polizei einen Unfall, bei dem eine Radfahrerin getötet wurde.

Die Polizisten beobachteten der Sprecherin zufolge zunächst die drei Männer, die offenbar dabei waren Werkzeug oder Baumaschinen zu stehlen. Die Männer seien dann mit einem Auto geflüchtet. Die Beamten forderten Verstärkung an und verfolgten die Männer. Der Fluchtwagen wurde schließlich gestoppt und setzte dann mehrfach vor und zurück, wobei ein Polizist eingeklemmt und verletzt wurde.

Fahrzeuge gerammt

Anschließend setzten die mutmaßlichen Täter ihre Fahrt fort, rammten dann auf einer Kreuzung zwei Fahrzeuge und erfassten die Radfahrerin. Diese erlag noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen.

Der Fahrer des Fluchtfahrzeugs flüchtete, konnte aber später gefasst werden. Auch die beiden Beifahrer wurden festgenommen. Insgesamt wurden der Sprecherin zufolge zwei Menschen schwer und vier leicht verletzt. Zu den Verletzten zählten demnach neben dem Polizisten auch Insassen der gerammten Fahrzeuge sowie die Männer im Fluchtwagen.

(L'essentiel/scl/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.