«Sieht sehr belgisch aus»

19. Januar 2018 13:48; Akt: 19.01.2018 13:55 Print

Rassistische Kommentare gegen neue Miss Belgien

Angeline Flor Pua wird seit ihrer Wahl zur schönsten Frau Belgiens mit üblen Kommentaren eingedeckt. In einem Interview zeigt sie sich zutiefst schockiert über den Hass im Netz.

Zum Thema

Angeline Flor Pua aus Antwerpen ist am Sonntag zur schönsten Frau Belgiens gewählt worden. Die Wahl der 22-Jährigen zur Miss Belgien scheint aber nicht jedem im Nachbarland zu passen: Seit ihrer Wahl ist Angeline mit zahlreichen rassistischen Äußerungen konfrontiert. «Die sieht ja sehr belgisch aus», schrieb ein Nutzer bei Twitter. «Was ist rassistisch daran zu denken, dass ein Kind philippinischer Eltern nicht Miss Belgien sein sollte?», ereifert sich ein anderer.

Angeline kam in der Provinz Antwerpen als die Tochter von chinesisch-philippinischen Eltern zur Welt. Gegenüber einer Fernsehsendung sagt die Pilotin in Ausbildung: «Ich habe über diese negativen Kommentare gehört. Es verletzt mich sehr, aber ich weiß, dass diese Sachen nicht wahr sind. Ich bin Belgierin, ich kann Ihnen meine Geburtsurkunde und meinen Personalausweis zeigen.» Sie habe noch nie in ihrem Leben eine derartige Widerwärtigkeit erlebt: «Die Leute haben mich bislang immer so akzeptiert wie ich bin.»

Unterstützung erhält die Miss aus der Politik. «Die Flut von rassistischen Äußerungen in den sozialen Netzwerken ist nicht hinnehmbar. Anstatt die Träume von Menschen mit unterschiedlichem Hintergrund zu zerstören, müssen wir sie vielmehr ermutigen», sagte die christdemokratische Staatssekretärin Bianca Debaets. Auch Migrationsminister Theo Francken von der nationalistischen N-VA verurteilte die rassistischen Kommentare: «Glückwunsch Angeline Flor Pua. Schönheit und Köpfchen mit starkem Charakter, die perfekte neue Miss Belgien.»

Angeline ist übrigens nicht die erste Miss Belgien mit Migrationshintergrund: 2012 gewann die kongolesischstämmige Laura Beyne den Titel, 2009 erhielt Zeynep Sever (geboren in Istanbul) das Krönchen und 2005 Tatiana Silva (Eltern aus Kapverde).

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • KallefDo am 19.01.2018 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    Focus on the positive ! (Always negative news, unbelievable)

Die neusten Leser-Kommentare

  • KallefDo am 19.01.2018 15:57 Report Diesen Beitrag melden

    Focus on the positive ! (Always negative news, unbelievable)