Flaschen-Sammler

04. Mai 2017 19:27; Akt: 04.05.2017 19:31 Print

Ryan (7) führt erfolgreich seine eigene Firma

Seit vier Jahren sammelt Ryan Hickman (7) aus Kalifornien Flaschen und Dosen und bringt sie zum Recycling. Mittlerweile ist er CEO einer erfolgreichen Firma.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Es ist nie zu früh, um ein Geschäft zu starten: Ryan Hickman aus der Ortschaft San Juan Capistrano in Kalifornien war erst drei Jahre alt, als er (mit elterlicher Unterstützung) Ryan's Recycling Company gründete. Heute, im Alter von sieben Jahren, ist der Junge Geschäftsführer und einziger Angestellter eines Unternehmens, das bereits 220.000 Flaschen und Dosen zum Recycling gebracht und einen Gewinn von umgerechnet rund 20.000 Euro erzielt hat.

Motiviert wurde Ryan am Anfang von seinem Vater Damion. Inzwischen weiß der Junge selbst ganz genau, was er da tut: «Ich sammle Plastik, Aluminium und Glas, weil dieser Abfall sonst im Meer landet. Die Tiere werden dann krank und sterben», sagte er kürzlich zu CNN.

Spenden für den Tierschutz

Mit dem Geld will sich Ryan eines Tages sein Universitätsstudium finanzieren. Dafür hat er schon 10.000 Dollar auf der Seite. Einen Teil des Umsatzes steckt er jedoch in Wohltätigkeitsprojekte. So spendete er schon 4000 Euro an das Pacific Marine Mammal Center oder ließ T-Shirts drucken, um auf ein Programm zur Rettung von Seelöwen aufmerksam zu machen.

Der Kleine arbeitet sehr hart für seine Firma: Jeden Tag hilft er dem Hauswart seiner Schule, den Abfall zu trennen. Einmal in der Woche fährt er mit seinem Fahrrad durch die Gegend, klingelt bei den Nachbarn und sammelt Wiederverwertbares ein. Das bringt er dann mit seinem Vater ins Recyclingzentrum — und kassiert.

Ryan Hickmans Mission ist viel mehr als ein naives Kinderspiel: Laut einem Bericht des Worldwatch Institute werden jährlich 300 Millionen Tonnen Kunststoff aller Art produziert, von denen 78 Prozent nie in einer Wiederverwertungsanlage landen.

(L'essentiel/kle)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.