Amoklauf in Russland

19. Januar 2018 13:29; Akt: 19.01.2018 13:38 Print

Schüler greifen mit Axt und Molotow-​​Cocktail an

Eine Gruppe 15-Jähriger warf einen Brandsatz in ein Klassenzimmer und attackierte Lehrer wie Mitschüler mit einer Axt.

storybild

Das Klassenzimmer nach dem Angriff (Bild: Reuters)

Zum Thema

Im Sosnovy Bor, rund 20 Kilometer östlich von Ulan Ude (Russland), hat ein Schüler einen Molotow-Cocktail in eine vollbesetzte Schulklasse geworfen.

Noch ist nicht klar, wieviele Angreifer es gegeben hat – ein Junge (15) ist in Haft, es soll aber noch zwei Mittäter geben. Auch das Motiv ist noch unbekannt. In dem Klassenzimmer saßen Schüler, die zwei Jahre jünger waren.

Schulbänke und Vorhänge gingen in Flammen auf, die Kinder retteten sich ins Freie. Dabei schlugen die Angreifer mit Äxten auf jeden ein, der in ihre Reichweite kam. Ein Mädchen verlor dabei einen Finger, ein anderes wurde verletzt.

Das Feuer konnte rasch von Lehrern gelöscht werden. Die Polizei und Agenten des Geheimdienstes FSB überwältigten Anton B. – was mit seinen Komplizen passiert ist, ist derzeit nicht bekannt.

(L'essentiel/jm)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.