Südafrika

10. Januar 2018 14:10; Akt: 10.01.2018 14:11 Print

Schwangere beißt Vergewaltiger in den Penis

Die Behörden im Nordosten Südafrikas fordern alle Kliniken auf, Männer mit schweren Bissverletzungen im Genitalbereich der Polizei zu melden.

storybild

Die Tat ereignete sich in der Provinz Mpumalanga, im Nordosten des Landes, statt. (Bild: Scott Balson)

Zum Thema

Eine schwangere Frau hat in Südafrika ihrem Vergewaltiger in den Penis gebissen. Die Polizei sucht nun via Twitter nach einem Mann mit Wunden im Unterleib.

Die Kliniken in der nordöstlichen Provinz Mpumalanga wurden von den Behörden aufgefordert, Männer mit schweren Bissverletzungen im Genitalbereich der Polizei zu melden, wie ein Polizeisprecher erklärte.

Die schwangere Frau war laut Polizei am Montag in der Nähe des Krüger-Nationalparks mit ihrem fünfjährigen Sohn per Autostopp unterwegs, als zwei Männer in einem weißen Toyota sie mitnahmen und danach bedrohten und über sie herfielen. Einer der Männer vergewaltigte sie mit gezücktem Messer vor den Augen ihres Kindes. Nachdem die Frau ihren Peiniger gebissen hat, flohen die Männer.

Zwischen April 2016 und März 2017 verzeichnete die südafrikanische Polizei rund 40.000 Vergewaltigungsfälle – über 100 pro Tag. Die Dunkelziffer dürfte jedoch höher liegen. Laut Studien führen nur 10 Prozent der Fälle zu einer Verurteilung.

(L'essentiel/nag)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 10.01.2018 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Encore un salaud qui agresse une femme enceinte . Quel honte !!! Il faut le castrer

  • bien fait am 10.01.2018 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    en voila un qui n'est pas pret de recommencer...

  • anne am 10.01.2018 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    bien fait, elle aurait du l'émasculer complètement

Die neusten Leser-Kommentare

  • anne am 10.01.2018 16:50 Report Diesen Beitrag melden

    bien fait, elle aurait du l'émasculer complètement

  • Léon am 10.01.2018 14:55 Report Diesen Beitrag melden

    Encore un salaud qui agresse une femme enceinte . Quel honte !!! Il faut le castrer

  • bien fait am 10.01.2018 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    en voila un qui n'est pas pret de recommencer...