In den USA

19. Juli 2017 16:25; Akt: 20.07.2017 12:51 Print

Sechs Stunden alleine – Baby stirbt in heißem Auto

Eine Mutter aus dem US-Bundesstaat Georgia wurde wegen Totschlags angeklagt, weil sie ihre einjährige Tochter unbeaufsichtigt in ihrem Auto zurückließ.

Zum Thema

Danielle Fowler aus dem US-Bundesstaat Georgia muss sich wegen Totschlags vor Gericht verantworten. Der 25-jährigen Mutter wird eine grausame Tat vorgeworfen: Sie soll den Tod ihrer einjährigen Tochter fahrlässig in Kauf genommen haben, weil sie das Baby sechs Stunden lang in ihrem völlig überhitzten Auto zurückgelassen habe.

Als sie am Morgen des 15. Juni einen Termin bei ihrem Friseur hatte, habe sie das kleine Kind bei eingeschalteter Klimaanlage im Wagen gelassen. Weil die Batterie des Autos jedoch den Geist aufgab, schaltete sich die Anlage ab – und die Temperaturen im Innern des Autos stiegen weiter an. An diesem Tag wurden in der Region 32 Grad gemessen. Im Auto dürfte es noch ein gutes Stück heißer gewesen sein. Nach Informationen der Daily Mail soll Fowler sechs Stunden im Salon verbracht haben, ohne nach ihrem Kind zu schauen.

Leiche unter Kleiderhaufen versteckt

Dem zuständigen Gericht liegt belastendes Videomaterial vor: Eine Überwachungskamera filmte die Mutter, als sie gegen 16 Uhr einen Passanten um Hilfe bat, weil ihr Auto nicht mehr ansprang. Die Ermittler der Polizei von DeKalb County gehen davon aus, dass die kleine Skylar zu diesem Zeitpunkt bereits tot war und dass ihre Mutter sie unter einem Kleiderhaufen versteckt hat. Eine Sprecherin der Polizei gab an, dass Fowler gegen 16.50 Uhr dem Paten des Kindes eine Nachricht geschickt hat, in der stand, dass sie dringend in die Notaufnahme müsse, weil sie starke Kopfschmerzen habe.

Am Krankenhaus angekommen rief die Mutter schließlich die Polizei und erklärte, dass ihr Kind plötzlich ohnmächtig wurde und nicht mehr aufgewacht sei. Die Ärzte stellten jedoch einen früheren Todeszeitpunkt fest, als die Mutter angab. Fowler wurde am folgenden Montag angeklagt, nachdem sie sich freiwillig der Polizei gestellt hatte.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.