Filmstars als Opfer?

27. März 2018 14:07; Akt: 27.03.2018 14:13 Print

Sektenführer brandmarkt Sex-​​Sklavinnen – Haft!

Der Führer einer geheimen US-Sekte soll Sex-Sklaven gehalten und ihnen Brandzeichen verpasst haben – Festnahme in Mexiko.

storybild

Krank: Sektenguru Keith Raniere (57) soll seinen Sex-Sklavinnen seine Initialen in die Haut gebrandet haben. Er wurde jetzt verhaftet. (Bild: Screenshot Youtube)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Sie nennt sich «Selbsthilfe-Organisation», doch in Wirklichkeit soll sich hinter «NXIVM» eine brutale Sekte verbergen, die ihre Mitglieder quält und brandmarkt. Auch immer mehr Hollywood-Stars sind in die Fänge des Kults um Sektenführer Keith Raniere (57) geraten. Jetzt wurde Raniere in Puerto Vallarta (Mexiko) festgenommen und nach Texas gebracht.

Das Netz berichtet über die Festnahme von Keith Raniere (Quelle: YouTube).

Gegen den Sektenchef ermittelt jetzt das FBI: «Diese Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind schockierend und verstörend. Wir haben dieser Folter heute ein Ende gesetzt», sagte der verantwortliche FBI-Mann William Sweeney zu US-Medien. Wie Ex-Mitglieder berichteten, hatte «NXIVM» die Frauen mit den Initialen des Gurus Keith Raniere gebrandmarkt – die grausame Zeremonie soll bis zu 30 Minuten gedauert haben. Bei Verfehlungen mussten die Sex-Sklavinnen hungern und wurden geschlagen. Laut Ermittlern soll Raniere einen engen Kreis von 15 bis 20 Frauen um sich gehabt haben, die ihm hörig und zu Diensten waren.

Auch Hollywood-Stars gerieten in die Fänge der Sekte

Im Oktober 2017 hatte «Denver-Clan»-Star Catherine Oxenberg (56) enthüllt, dass ihre Tochter India Mitglied der Sekte sei, später kam heraus, dass auch «Battlestar Galactica»-Schönheit Nicki Clyne (34) zu der bizarren Schwesternschaft zählt. Wie alle Anhängerinnen musste auch sie Sektenchef Keith Raniere pornografische Fotos und Videos von sich als Pfand hinterlassen, um ihre Loyalität zu garantieren. Auch US-Schauspielerin Allison Mack (35, «Smallville») soll für «NXIVM» arbeiten – sie soll Kolleginnen rekrutiert haben und für die Einführung der Prügelstrafe verantwortlich gewesen sein, so ein Ex-Sektenmitglied.

Keith Raniere – für ihn gilt die Unschuldsvermutung – hatte in den 90er Jahren im Bundesstaat New York zum ersten Mal Workshops angeboten, um «psychologische und emotionelle Barrieren zu eliminieren». Ex-Mitglieder werfen ihm heute vor, er habe weibliche Mitglieder manipuliert, mit ihm Sex zu haben und zu hungern, damit sie seiner Idealvorstellung des weiblichen Körpers entsprechen.

Noch 2017 hatten drei Frauen Anzeige gegen die Sekte erstattet, aber die Behörden hatten die Ermittlungen kurz darauf wieder eingestellt. Schließlich sei alles auf freiwilliger Basis passiert.

(L'essentiel/tas)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • jimbo am 27.03.2018 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wei blöd muss en sinn.....

Die neusten Leser-Kommentare

  • jimbo am 27.03.2018 18:56 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Wei blöd muss en sinn.....