Pfiffige Idee

16. März 2018 20:00; Akt: 16.03.2018 20:11 Print

So umgehst du die Zensur auf Instagram

Um die lästige und prüde Zensur auf sozialen Medien zu umgehen, hat ein junger Franzose eine kreative Methode entwickelt.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema
Fehler gesehen?

Wer kennt es nicht? Da hat man endlich mal ein Nacktselfie geschossen, auf dem der Hintern einfach nur zum Anbeißen aussieht oder die Brüste perfekt in Szene gesetzt sind. Und dann kommt einem die blöde Insta- und Facebook-Zensur in die Quere und man kann die eigene Sexyness nicht einmal mit den eigenen Freunden und Followern teilen.

Die ganze Welt redet von Bodypositivity, sexueller Selbstbestimmung und emanzipatorischer Freiheit. Wenn es aber darum geht, sich auch eben so selbstbestimmt und frei zu präsentieren, geht ein Aufschrei durch die heiligen Hallen der sozialen Medien und ganz schnell schickt Herr Zuckerberg seine Sittenpolizei los, um nur ja jeden Arschritzenansatz, jedes Schamhaar und jeden (weiblichen) Nippel sofort ins Aus zu befördern.

Schamlippen oder Augenlid?

Émir Shiro, ein junger Designer und Grafikkünstler aus Grenoble, hat relativ wenig Lust auf diese Art von Zensur, dafür umso mehr Bock auf ein bisschen revolutionären Kampfgeist. Zumindest im virtuellen Sinne. Also bedient er sich kurzerhand bei einer Methode, die der amerikanische Fotograf Stephen McMennamy mit seinem «ComboPhoto»-Projekt bekannt gemacht hat:

Er lässt verschiedene Bilder mit perfekten Übergängen zwischen den Motiven miteinander verschmelzen. Was bei seinem US-Kollegen eine surreale Note trägt, wird bei Émir zur Satire mit Porno-Elementen. So werden bei ihm Brüste zu Tennisbällen oder Luftballons, gespreizte Hinterbacken zu einem schönen Wasserfall und eine Vagina zu einem geschlossenen Auge.

Challenge accepted!

«Diese Technik, die auf dem Prinzip von Verstecken und Enthüllen aufbaut, ist perfekt, um über Nacktheit, Sexualität und Zensur zu sprechen. Wenn ich heute ein Bild bearbeite, ist es für mich wie eine Challenge, die von Instagram aufgezwungenen Zensurrichtlinien zu umgehen.»

Eine Auswahl von Shiros ziemlich coolen Arbeiten findest du auf Instagram und oben in der Bildstrecke.

(L'essentiel/tillate)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • ELGRINGO am 18.03.2018 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Original, mais le mec devrait quand même se faire soigner. Il est un tantinet obsédé sur les bords....

Die neusten Leser-Kommentare

  • ELGRINGO am 18.03.2018 14:39 Report Diesen Beitrag melden

    Original, mais le mec devrait quand même se faire soigner. Il est un tantinet obsédé sur les bords....