Wortwörtlich

20. November 2017 15:37; Akt: 20.11.2017 17:58 Print

Stier gibt Matador eins auf den Sack

Bei einem Stierkampf in Mexiko hat ein ausgewachsener Bulle den Matador Luis David Adame auf die Hörner genommen. Und zwar genau dort, wo’s richtig weh tut.

Zum Thema
Fehler gesehen?

In der mexikanischen Stadt Querétaro hat der Matador Luis David Adame bei einem Festival am gestrigen Sonntag gegen einen Stier gekämpft – und dabei den Kürzeren gezogen. Das Bulle rammte dem Torero sein Horn genau ins Gemächt. Das berichtet die britische Nachrichtenseite Daily Mail. Der Matador sei umgehend in ein Krankenhaus eingeliefert und ärztlich behandelt worden. Den Umständen entsprechend gehe es ihm aber wieder gut.

Einige Facebook-User zeigten wenig Empathie mit dem Verletzten. So schrieb eine Nutzerin beispielsweise, es sei nur gerecht, dass «ein grausamer Mensch wenigstens ein bisschen von dem zurück bekommt, was er täglich selber tut». Ein anderer beschränkte sich auf einen bildhaften Kommentar.

Der Stierkampf hat eine lange Tradition vor allem in Spanien, aber auch in ehemaligen spanischen Kolonien in Lateinamerika. Tierschützer empfinden das als «archaische Tierquälerei», während Befürworter darauf verweisen, der Stierkampf sei eine «Kunstform».

(dix/L’essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Antonietta/Tumminello am 21.11.2017 07:14 Report Diesen Beitrag melden

    Stierkampf ist grausamer Tiermord. Wer dafür Geld ausgibt, wird mitschuldig! Jedes Jahr werden alleine in Spanien über 40.000 Stiere getötet. Laut eines spanischen Parlamentsabgeordneten fließen jedes Jahr rund 130 Millionen Euro von der EU an spanische Kampfstierzüchter. Rund 27 Millionen Euro hiervon stammen aus Deutschland, denn aufgrund seiner Größe finanziert Deutschland ca. 21 Prozent des EU-Haushaltes. Ohne diese Mittel könnte das blutige Spektakel gar nicht stattfinden. Noch bevor die Tiere die Arena betreten, werden sie mit Elektroschocks traktiert.

  • sandra am 20.11.2017 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Torro!

  • Voilà am 20.11.2017 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    Super 1/0 pour le taureau, match. Le taureau a gagné et on l'a tué quand même. Ces corridas sont une honte.

Die neusten Leser-Kommentare

  • sisi am 21.11.2017 08:30 Report Diesen Beitrag melden

    il a mérité beaucoup plus que ça !

  • Antonietta/Tumminello am 21.11.2017 07:14 Report Diesen Beitrag melden

    Stierkampf ist grausamer Tiermord. Wer dafür Geld ausgibt, wird mitschuldig! Jedes Jahr werden alleine in Spanien über 40.000 Stiere getötet. Laut eines spanischen Parlamentsabgeordneten fließen jedes Jahr rund 130 Millionen Euro von der EU an spanische Kampfstierzüchter. Rund 27 Millionen Euro hiervon stammen aus Deutschland, denn aufgrund seiner Größe finanziert Deutschland ca. 21 Prozent des EU-Haushaltes. Ohne diese Mittel könnte das blutige Spektakel gar nicht stattfinden. Noch bevor die Tiere die Arena betreten, werden sie mit Elektroschocks traktiert.

  • sandra am 20.11.2017 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Bravo Torro!

  • The rebel am 20.11.2017 17:39 Report Diesen Beitrag melden

    C'est bon ça... Bien fait pour lui! Pauvre bête

  • Voilà am 20.11.2017 17:19 Report Diesen Beitrag melden

    Super 1/0 pour le taureau, match. Le taureau a gagné et on l'a tué quand même. Ces corridas sont une honte.