Nordrhein-Westfalen

27. Oktober 2016 16:47; Akt: 27.10.2016 16:52 Print

Streit um verweigerten Moschee-​​Besuch

Ein 13-Jähriger schwänzt den Besuch einer Moschee mit seiner Schule. Die Eltern wehren sich nun juristisch gegen eine Buße von 300 Euro.

storybild

Weil ein 13-jähriger Schüler sich weigerte, mit seiner Klasse die Moschee von Rendsburg zu besuchen, muss sich jetzt die Staatsanwaltschaft damit befassen. (Bild: Heribert Proepper)

  • Artikel per Mail weiterempfehlen
Zum Thema

In der deutschen Stadt Rendsburg ist ein Streit um einen Schulausflug entbrannt, der nun sogar die Staatsanwaltschaft beschäftigt. Wie verschiedene Medien, darunter der «Spiegel» und die «Welt», berichten, geht es um die Weigerung eines Schülers (13), eine Moschee zu besuchen.

Die Verantwortlichen des Gymnasiums sind der Auffassung, dass die Eltern eine Ordnungswidrigkeit begangen hätten, indem sie ihren Sohn vorsätzlich vom Unterreicht ferngehalten hätten. Die Eltern wurden dafür mit 300 Euro gebüßt.

Eltern hätten um «Leib und Leben» ihres Sohnes gefürchtet

Gegen diesen Bußenentscheid legten die Eltern Einspruch ein. Sie stellen sich auf den Standpunkt, dass «niemand gegen seinen freien Willen gezwungen werden darf, einen Sakralbau zu betreten», wie der Anwalt der Familie, Alexander Heumann, in einer Verteidigungsschrift erklärt. Nun muss sich die Staatsanwaltschaft mit dem Fall befassen.

Heumann ist laut «Spiegel» ehemaliges AfD-Mitglied und aktiv im Verein «Bürgerbewegung Pax Europa», der gegen die «Islamisierung der Gesellschaft» kämpft. Nach eigenen Aussagen war er auch bis 2015 im Organisationsteam des Düsseldorfer Ablegers der Pegida, der Dügida.

Die Eltern des Jungen hätten um «Leib und Leben» ihres Sohnes gefürchtet, weil sie so viele Berichte über islamistische Gewalt gesehen hätten, heißt es in der Verteidigungsschrift des Anwalts weiter. Sie wollten ihr Kind nicht «zu Menschen schicken, die es als so genannten Ungläubigen verachten».

Schulpflicht gilt immer für alle

Für diese Argumentation hat man bei der Schule wenig Verständnis. Die Rektorin der Schule sagte zum «NDR»: «Es obliegt nicht der Entscheidungsfreiheit der Eltern zu sagen: ‹Das soll mein Kind lernen, aber das nicht.›» Nach Ansicht des Anwalts habe es sich beim Moschee-Besuch aber nicht um Unterricht, sondern um eine «sonstige Schulveranstaltung» gehandelt. Dabei wäre ein Fernbleiben nicht sanktionsfähig.

Rektorin Renate Fritzsche argumentiert hingegen, dass die Schulpflicht immer für alle gelte. Man mache umgekehrt auch keine Ausnahmen für muslimische Kinder, die zum Beispiel in einer christlichen Kirche am Weihnachtssingen teilnähmen.

(L'essentiel/ofi)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • oldmike am 27.10.2016 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau das ist es, was ich an unserer Gesellschaft anprangere. Wir Europäer werden GEZWUNGEN eine andere Tradition, Kultur und Religion anzunehmen. Ob wir wollen oder nicht. Die Idiotie an der Sache jedoch ist, dass in den muslimischen Ländern die Leute flüchten da es dort immer wieder Konflikte, Leid und Kriege WEGEN den Religionen dort gibt. Und hier in EUROPA verlangen diese Menschen dann, das wir DEREN Glauben anerkennen müssen.

  • Henry am 28.10.2016 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde hier gibt es 2 sehr interessante aussagen. zum einen «niemand gegen seinen freien Willen gezwungen werden darf, einen Sakralbau zu betreten» dieser Aussae stimme ich zu, zum anderen «Es obliegt nicht der Entscheidungsfreiheit der Eltern zu sagen: ‹Das soll mein Kind lernen, aber das nicht.›» diese aussage finde ich schon fast krank. Natürlich obliegt es den Eltern, es sind ja ihre Kinder, wobei es natürlich grenzen gibt, die Eltern sollten nicht entscheiden dürfen ob das Kind das einmaleins lernt oder nicht.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Henry am 28.10.2016 09:59 Report Diesen Beitrag melden

    Ich finde hier gibt es 2 sehr interessante aussagen. zum einen «niemand gegen seinen freien Willen gezwungen werden darf, einen Sakralbau zu betreten» dieser Aussae stimme ich zu, zum anderen «Es obliegt nicht der Entscheidungsfreiheit der Eltern zu sagen: ‹Das soll mein Kind lernen, aber das nicht.›» diese aussage finde ich schon fast krank. Natürlich obliegt es den Eltern, es sind ja ihre Kinder, wobei es natürlich grenzen gibt, die Eltern sollten nicht entscheiden dürfen ob das Kind das einmaleins lernt oder nicht.

  • oldmike am 27.10.2016 22:22 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Genau das ist es, was ich an unserer Gesellschaft anprangere. Wir Europäer werden GEZWUNGEN eine andere Tradition, Kultur und Religion anzunehmen. Ob wir wollen oder nicht. Die Idiotie an der Sache jedoch ist, dass in den muslimischen Ländern die Leute flüchten da es dort immer wieder Konflikte, Leid und Kriege WEGEN den Religionen dort gibt. Und hier in EUROPA verlangen diese Menschen dann, das wir DEREN Glauben anerkennen müssen.