Klo-Schock

24. Januar 2018 07:00; Akt: 23.01.2018 22:29 Print

Sushi-​​Fan zieht riesigen Bandwurm aus seinem Darm

Bei seinem morgendlichen Toilettengang spürte ein Mann, dass etwas aus seinem Allerwertesten heraushing - und sich wand. Er suchte sogleich einen Arzt auf.

storybild

Leckeres Sushi gehört für viele zum Speiseplan - für einen Amerikaner wohl nicht mehr. (Bild: DPA/Kimimasa Mayama)

Zum Thema

Alle Sushi-Fans sollten jetzt lieber nicht weiterlesen - sonst könnte der nächste Happen etwas unappetitlicher werden. Ein Mann aus Kalifornien konnte die Finger nicht von rohen Lachs lassen. Seien Leibspeise gönnte er sich mehrmals in der Woche. Doch dann machte er eine sehr ekelhafte Erfahrung.

Nach einem Mahl begab sich der US-Amerikaner auf die Toilette. Doch aus «business as usual» wurde dieses Mal nichts. Denn plötzlich merkte der Mann, dass etwas aus seinem Darm baumelte. Als er den ersten Schock überwunden hatte («Ich dachte zuerst, es wären Eingeweide»), zog der Mann daran. Und fix flutschte ein Bandwurm mit einer stolzen Länge von 1,70 Meter aus seinem Allerwertesten.

Der Mann wickelte den Parasit in Klopapier und fuhr in die Notaufnahme. Dort erzählte er dem Arzt Dr. Kenny Banh seine Geschichte. Dieser berichtet nun in seinem Podcast «This won't hurt a bit» von dem ungewöhnlichen Vorfall. Mit Hilfe von Abführmittel wurde der 30-Jährige auch den Rest seinen heimlichen Gastes los. Ob er dennoch weiter Sushi isst, darf bezweifelt werden.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.