Neuseeland

03. Januar 2018 19:11; Akt: 03.01.2018 19:10 Print

Teenager umgehen Alkoholverbot am Strand

Eine Strandparty ohne Bier ist für viele undenkbar. In Neuseeland haben Jugendliche ein Alkoholverbot deshalb höchst kreativ umgangen.

Zum Thema

Auf der neuseeländischen Coromandel-Halbinsel herrscht in der Zeit rund um den Jahreswechsel ein Alkoholverbot in der Öffentlichkeit. Wer dagegen verstößt, muss umgerechnet rund 140 Euro bezahlen und riskiert eine Gefängnisstrafe. Eine Gruppe neuseeländischer Jugendlicher wollte dennoch nicht auf Bier und Wein verzichten – und griff auf einen äußerst unkonventionellen Lösungsansatz zurück.

Als am letzten Tag des vergangenen Jahres Ebbe am Strand des kleinen Ortes Tairua auf der Nordinsel herrschte, griffen die Freunde zur Schaufel und errichteten einen eigenen kleinen Hügel aus Sand. Dann stellten sie einen Holztisch und zwei Bänke auf die Sandburg und schleppten eine Kühlbox herbei. Kaum kam die Flut, wähnte sich die Gruppe in internationalen Gewässern und begann zu trinken.

«Das nenne ich kreatives Denken»

Ein Foto dieser Insel der Glückseligen teilte ein Beobachter später in einer Facebook-Gruppe, wo die kreativen Neuseeländer für ihre Aktion gefeiert wurden. Selbst die Polizei zollt den Jugendlichen Respekt: «Das nenne ich kreatives Denken – wenn ich davon gewusst hätte, hätte ich mich ihnen vielleicht angeschlossen», sagte Polizeiinspektor John Kelly laut Stuff.co.nz.

Auch die Bürgermeisterin des Distrikts, Sandra Goudie, fand lobende Worte: «Das ist das, was ich an der Coromandel-Halbinsel so liebe: den Erfinder-Geist ihrer Bewohner», sagte sie dem neuseeländischen Newsportal.

Die Gruppe feierte auf ihrer Mini-Insel bis spät in die Neujahrsnacht hinein und verfolgte von dort aus das Feuerwerk. Noch am Montagmorgen war der Sandhügel intakt und weithin sichtbar.

(L'essentiel/mlr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.