Ausgerechnet!

30. Mai 2018 12:57; Akt: 30.05.2018 14:37 Print

Tesla im Autopilot-​​Modus kracht in Polizeiauto

In Kalifornien ist es erneut zu einem Verkehrsunfall mit einem Tesla-Fahrzeug des Typs Model S gekommen: Es stieß mit einem geparkten Polizeiauto zusammen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

In Laguna Bech, Kalifornien, ist ein Tesla in ein stehendes Fahrzeug gekracht – der Tesla des Typs S krachte ausgerechnet in einen Polizeiwagen. Laut Polizei war der Fahrer, der leichte Verletzungen erlitt, im Autopilot-Modus unterwegs.

Der halbautomatische Fahrassistent des Elektroauto-Pioniers wird kritisch betrachtet, weil es immer wieder zu Unfällen gerade auch mit stehenden Objekten kommt: In Utah und in Kalifornien krachten Teslas des Typs Model S in parkte Feuerwehrzeuge (siehe Bildstrecke).

Unlängst machte ein tödlicher Unfall auf der A2 im Tessin Schlagzeilen, als ein deutscher Fahrer sich mit seinem Tesla überschlug und der Wagen komplett ausbrannte. Es wird vermutet, dass ein überhitzter Akku zur Ursache für den heftigen Brand geworden war: Der schwere Aufprall beim Unfall habe möglicherweise beim Lithium-Ionen-Akku im Elektrowagen ein Phänomen namens «thermal runaway» ausgelöst, schreibt die Feuerwehr von Bellinzona. Dabei kommt es zu einem plötzlichen und unaufhaltsamen Temperaturanstieg in der Batterie.

(L'essentiel/gux)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 30.05.2018 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wie ich immer sage, die Technik ist noch nicht reif genug. Unglaublich dass viele Leute diesen kauft.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Niemand am 30.05.2018 17:32 Report Diesen Beitrag melden

    Wie ich immer sage, die Technik ist noch nicht reif genug. Unglaublich dass viele Leute diesen kauft.