USA

02. Mai 2018 07:36; Akt: 02.05.2018 07:50 Print

Tierarzt schmuggelt Heroin in Hundewelpen

Ein kolumbianischer Tierarzt pflanzte Hundebabys Heroin ein, um dieses dann in die USA zu schmuggeln. Dabei kamen mehrere Tiere ums Leben.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Weil er Hundewelpen für den Drogenschmuggel Heroin einpflanzte, droht einem Tierarzt aus Kolumbien eine lange Haftstrafe in den USA. Der Mann sei nicht nur ein Drogenschmuggler, er habe auch gegen die Verpflichtung von Tierärzten verstoßen, das Leiden von Tieren zu verhindern, sagte Staatsanwalt Richard Donoghue am Dienstag in New York.

Dort erschien der 38-jährige Kolumbianer vor Gericht, nachdem er zuvor in Spanien festgenommen und an die USA ausgeliefert worden war. Der Festnahme vorausgegangen waren zwölf Jahre Ermittlungsarbeit.

Mann droht lebenslange Haft

Laut Staatsanwaltschaft implantierte der Tierarzt den Welpen die Heroin-Pakete mithilfe eines chirurgischen Eingriffs. Die Hunde wurden demnach anschließend von Kolumbien in die USA transportiert, wo das Heroin wieder herausoperiert wurde.

Laut New York Times starben drei Hunde später an den Folgen der Prozedur. Dem Mann drohen im Fall einer Verurteilung mindestens zehn Jahre Haft; auch eine lebenslange Haftstrafe sei möglich, hieß es von der Staatsanwaltschaft.

(L'essentiel/chk/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Daweb am 02.05.2018 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ????

Die neusten Leser-Kommentare

  • Daweb am 02.05.2018 08:45 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    ????