In Dortmund

29. August 2017 13:36; Akt: 29.08.2017 13:43 Print

Tierquäler ketten Schildkröte im Garten fest

Tierschützer und Polizei trauten ihren Augen nicht: Am Wochenende wurden sie von Passanten in einen Dortmunder Schrebergarten gerufen. Dort fanden sie eine hilflose Schildkröte.

storybild

Der Schildkröte wurde ein Loch in den Panzer gebohrt, durch dieses sie dann angeleint wurde. (Bild: Arche 90 e.V.)

Zum Thema

Man hatte ihr ein Loch in den Panzer gebohrt, einen Schlüsselring durchgezogen und sie mit Hilfe eines Karabiners und einer sieben Meter langen Schnur an die Kette gelegt. So fanden Tierschützer von Arche 90 am vergangenen Samstag eine hilflose Schildkröte in einem Dortmunder Schrebergarten. Zuvor hatten sich Passanten bei der Organisation und der Polizei gemeldet.

Als diese eintrafen, trauten sie ihren Augen kaum. Die Gelbwangen-Wasserschildkröte versuchte verzweifelt, sich ein Erdloch zu buddeln, um sich ein wenig abzukühlen. Ein Teich war nicht in der Nähe. Wie sich herausstellte, waren die Besitzer drei Wochen in Urlaub gefahren. Damit ihr Haustier nicht abhaut, haben sie sie «angeleint». Angeblich sollte die Schildkröte so im Garten ihre Eier ablegen können.

Die Besitzer wurden wegen Tierquälerei angezeigt und die Schildkröte vom Veterinäramt konfisziert. Sie soll nun ein neues Zuhause bekommen.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.