50 Meter entfernt

25. Januar 2018 11:57; Akt: 25.01.2018 12:17 Print

Tierquäler lassen Hund kurz vor Tierheim sterben

Grausamer Fund: In der deutschen Stadt Neubrandenburg wurde ein kleiner Mischlingshund tot aufgefunden. Seine Schnauze wurde mit Klebeband zugeklebt.

storybild

So wurde der kleine Hund gefunden. Damit ihn niemand bellen hört, wurde seine Schnauze zugeklebt. (Bild: Tierheim Neubrandenburg)

Zum Thema

Spaziergänger in der ostdeutschen Stadt Neubrandenburg machten zu Beginn des Jahres einen herzzerreißenden Fund. Nur 50 Meter von einem Tierheim entfernt, fanden sie einen toten Mischlingshund. Das Tier war an einen Pfahl gebunden und seinem Schicksal überlassen worden. Es überlebte die kalte Nacht zum 7. Januar nicht.

Der Mund des kleinen Hundes war mit einer Art Klebeband abgebunden worden, sodass er nicht bellen und auf sich aufmerksam machen konnte. An dem Hund fand das Veterinäramt eine Steuermarke. Weitere Untersuchungen haben laut dem Nordkurier schließlich zu den Verdächtigen geführt.

Nun werden eine 31 Jahre alte Frau und ihr 28-jähriger Bekannter zu den Vorwürfen von der Justiz angehört. Auf Tierquälerei stehen in Deutschland eine Geldstrafe oder bis zu drei Jahre Haft.

(sw/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Léon am 25.01.2018 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Prison ferme pour les deux

  • Zu milde Strafe am 25.01.2018 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Drei Jahre Haft ist zu wenig! Sie haben schliesslich ein Lebewesen qualvoll getoetet!!!!!

    einklappen einklappen
  • Jempy am 25.01.2018 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Dat muss ophéieren!

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jempy am 25.01.2018 17:57 Report Diesen Beitrag melden

    Dat muss ophéieren!

  • Zu milde Strafe am 25.01.2018 14:19 Report Diesen Beitrag melden

    Drei Jahre Haft ist zu wenig! Sie haben schliesslich ein Lebewesen qualvoll getoetet!!!!!

    • Marc Rothes am 25.01.2018 17:17 Report Diesen Beitrag melden

      Travaux forçés

    einklappen einklappen
  • Pia am 25.01.2018 13:18 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Glaubst du an Gott sie alle werden ihn gleich sehen SO WAHR ICH HIER SITZE!!! Rip aarmt an onschëllegt Beischt .. ):

  • Léon am 25.01.2018 13:10 Report Diesen Beitrag melden

    Prison ferme pour les deux