Gegen Hitzetod

14. August 2015 15:09; Akt: 14.08.2015 15:46 Print

Tierschützer drehen den Spieß um

Hunde sollen bei Hitze nicht im Auto gelassen werden. Um Besitzern diese Botschaft zu verklickern, hat ein Tierschutzverein aus Österreich ein skurriles Video gedreht.

Schon fünf Minuten sind zu viel - Even five minutes are too mu...

Schon fünf Minuten sind zu viel - Even five minutes are too much!

Posted by Tierschutzverein Tierfreude on Friday, August 14, 2015

Zum Thema
Fehler gesehen?

Das kurze Video «Schon fünf Minuten sind zu viel» kehrt die Verhältnisse zwischen Hund und Herrchen um. Anfangs geht es noch witzig zu: Ein Hund fährt in einem Auto vor, parkt lässig ein, das Herrchen bleibt auf der Rückbank zurück und muss warten. Aber während der Hund sein Lieblingsfutter einkauft, wird es Herrchen schnell viel zu heiß im Auto, bis es kollabiert.

Mit dem Video will der Tierschutzverein Tierfreude aus Österreich Hundebesitzer davor warnen, ihr Tier im Auto zu lassen, denn selbst mit offenem Fenster wird es zu heiß. Diese Erkenntnis ist auch im Großherzogtum noch nicht zu allen Hundebesitzern vorgedrungen. Erst am Mittwochabend musste die Polizei in Tetingen zwei Hunde befreien, die in einem heißen Wagen eingesperrt waren.

Das Video hat der Tierschutzverein zwar schon vor einem Jahr gedreht, allerdings findet der am Freitag auf der Facebookseite des Vereins hochgeladene Clip viel Zuspruch.

(sop/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.