Sint Maarten

13. Juli 2017 18:03; Akt: 13.07.2017 18:07 Print

Turbine bläst Touristin gegen Betonblock – tot

Weil die Flugpisten so nah am Strand liegen, sind Starts und Landungen auf Sint Maarten jedes Mal ein Spektakel. Jetzt ist eine Frau dabei ums Leben gekommen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Auf der Karibikinsel Sint Maarten ist eine Touristin vom Turbinenwind eines Flugzeugs weggeblasen und tödlich verletzt worden. Die 57-jährige Neuseeländerin hatte sich am Mittwochabend am Zaun des Princess Juliana International Airports festgehalten.

Wie viele andere Touristen hatte sie den Start einer Boeing 737-800 am Maho Beach beobachten wollen, wie die Polizei mitteilte. Der starke Wind aus den Triebwerken habe die Frau fortgeblasen. Sie prallte mit dem Kopf gegen einen Betonblock und verletzte sich schwer. Im Krankenhaus erlag sie ihren Verletzungen.

Schilder warnen vor Gefahr

Er habe der Familie sein Beileid ausgesprochen, sagte Rolando Brison, Tourismusdirektor der Insel, dem NZ Herald. Die Betroffenen bereuten zutiefst, ein so großes Risiko eingegangen zu sein. Große Schilder warnen die Inselbesucher vor den gefährlichen Windstössen der Turbinen.

Weniger als 30 Meter über den Köpfen

Der Flughafen auf der zwischen den Niederlanden und Frankreich aufgeteilten Insel liegt gleich neben dem Maho Beach. Waghalsige Touristen, sogenannte «Planespotter», können von dort die startenden und landenden Maschinen beobachten.

Die Flugzeuge müssen aufgrund der Lage der Landebahn weniger als 30 Meter über den Köpfen der Touristen fliegen um zu landen. Obwohl es schon mehrere Vorfälle mit Verletzten in der Vergangenheit gab, ist dies laut Medienberichten wahrscheinlich der erste Todesfall.

2012 verletzte sich eine junge Frau schwer, als vom starken Wind der Turbinen gegen eine Betonleiste geschleudert wurde:

Die Maschinen fliegen extrem tief über den Strand:

Auch auf der Karte sieht man, wie nah die Piste an der Küste liegt:

(L'essentiel/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Jeanny am 14.07.2017 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    Von einer 57-jährigen Frau hätte ich mir etwas mehr Denkvermögen bei solch einer gefährlichen Aktion erwartet. Ich habe bereits Filme darüber gesehen und da muss man schon äusserst fit sein, um sich mit einem Jumbojet anzulegen.

Die neusten Leser-Kommentare

  • Jeanny am 14.07.2017 07:26 Report Diesen Beitrag melden

    Von einer 57-jährigen Frau hätte ich mir etwas mehr Denkvermögen bei solch einer gefährlichen Aktion erwartet. Ich habe bereits Filme darüber gesehen und da muss man schon äusserst fit sein, um sich mit einem Jumbojet anzulegen.