Pionierarbeit

24. April 2018 10:18; Akt: 24.04.2018 10:16 Print

US-​​Ärzte transplantieren Penis mitsamt Hodensack

Nach einer 14-stündigen Operation konnten einem verletzten US-Soldaten Geschlechtsteile ersetzt werden. Eine derartige Verpflanzung hat es zuvor noch nie gegeben.

storybild

Leisteten Pionierarbeit: Das Ärzte-Team neben einer menschlichen Attrappe an der Johns Hopkins Universität in Baltimore.(undatierte Aufnahme)

Zum Thema

Ärzte in den USA haben erstmals einen menschlichen Penis komplett mit Hodensack transplantiert. Die 14-stündige Operation sei an einem US-Soldaten ausgeführt worden, der in Afghanistan verletzt worden war, teilte die Johns Hopkins Universität am Montag in Baltimore mit.

Die Transplantation solle auch den «Sexualfunktionen des jungen Mannes fast zum Normalzustand zurückverhelfen», erklärte der Direktor für plastische Chirurgie, W.P. Andrew Lee.

Der Soldat bat um Anonymität, gab aber eine kurze schriftliche Erklärung ab. «Eine solche Verletzung ist irrsinnig, es ist nicht leicht, sie zu akzeptieren», erklärte er. «Als ich aufgewacht bin, habe ich mich endlich wieder normal gefühlt.»

Neun Chirurgen und zwei Urologen

Der Penis und der Hodensack – ohne Testikel – stammten von einem verstorbenen Spender. Den Eingriff führte ein Team aus neun Chirurgen und zwei Urologen bereits am 26. März aus. Der Patient soll kommende Woche entlassen werden. Es handelte sich nicht um die erste Penis-Transplantation weltweit, aber um die erste Verpflanzung eines Penis mitsamt Hodensack.

Die erste erfolgreiche Penisverpflanzung war 2015 in Südafrika gemeldet worden. Ein weiterer erfolgreicher Fall ist 2016 in den USA dokumentiert.

(L'essentiel/kaf/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.