«Say No!»

29. März 2018 15:53; Akt: 29.03.2018 16:28 Print

Vater crasht Hochzeitsantrag seiner Tochter

Der US-Amerikaner Levi Bliss machte seiner Freundin Allison Barron einen Antrag. Alles lief nach Plan – bis Allisons Vater plötzlich auftauchte.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Alles sollte perfekt sein, als der US-Amerikaner Levi Bliss um die Hand seiner Freundin Allison Barron anhielt. Und so schien es im ersten Moment auch. Levi ging in atemberaubender Kulisse auf die Knie und stellte ihr die alles entscheidende Frage. Allison zeigte sich so gerührt, dass sie sofort in Tränen ausbrach.

Levis Plan schien also genau aufzugehen – nur mit seinem Schwiegervater hatte er nicht gerechnet. Denn dieser hatte wohl andere Pläne für seine Tochter. Nur wenige Meter von dem romantischen Szenario entfernt erblickte Allison ihren Vater, der ein großes Schild mit der Aufschrift: «Say No!» (Sag Nein!) in die Luft streckte und damit die Verlobung crashte.

Allison nahm die Aktion mit Humor und sorgte damit auf Twitter für einen viralen Hit. Levis Schwiegervater konnte die Verlobung übrigens nicht verhindern. Allison sagte dennoch Ja.

I said YES! Future Mrs. Bliss ❤️

A post shared by Allison Barron (@ab_13) on

(L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.