Helsinki-Gipfel

19. Juli 2018 08:43; Akt: 19.07.2018 08:55 Print

Vater von MH17-​​Opfern schreibt an Trump

Anthony Maslin verlor drei Kinder beim Abschuss des Passagierjets über der Ukraine. Vier Jahre später hat er nach dem Helsinki-Gipfel eine herzergreifende Botschaft für Trump.

storybild

Vor ziemlich genau vier Jahren starben die 10-jährige Evie, der 12-jährige Mo und der 8-jährige Otis beim Abschuss von MH17. (Bild: DPA)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Es ist kaum in Worte zu fassen, was Anthony Maslin und seiner Frau vor ziemlich genau vier Jahren widerfahren ist. Nach einem Europa-Urlaub fliegen die drei Kinder der beiden Australier wieder mit ihrem Großvater in die Heimat, während das Ehepaar noch ein paar Tage an den Urlaub dranhängen will. Doch an diesem Tag wird die Familie durch den Abschuss des Malaysia-Airlines-Flieger durch prorussische Rebellen über der Ukraine für immer auseinander gerissen.

Auch vier Jahre später sitzt der Schmerz und die Trauer noch tief. Maslin verfasst daher nach dem viel diskutierten Treffen von Trump und dem russischen Präsidenten Wladimir Putin einen offenen Brief an den US-Präsidenten, den er auf Facebook veröffentlicht.

Maslin spielt gleich zu Beginn seiner Nachricht auf die von Trump oft kritisierten «Fake News» an und will dem US-Präsidenten nochmals die Fakten präsentieren, die seine Familie damals zerstört haben. «Die Passagier-Maschine MH17 wurde vom Himmel geschossen und 298 unschuldige Menschen wurden ermordet, das ist ein unwiderlegbarer Fakt. Dieses Flugzeug wurde von einer russischen Rakete getroffen. Auch das ist ein unwiderlegbarer Fakt», schreibt er.

Er kritisiert Trump scharf, dass er «dem Mann den Hintern küsst, der dafür verantwortlich ist und dies weiterhin bestreitet». Er fühle keine Wut gegen die beiden Präsidenten, sondern viel mehr Mitleid: «Sie haben keine Empathie für ihre Mitbürger und sie haben offensichtlich keine Ahnung, was Liebe bedeutet. Also bleibt ihnen gar nichts.»

(dm/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.