Rimini

09. Februar 2018 13:33; Akt: 09.02.2018 13:32 Print

Vergewaltiger müssen über neun Jahre in Haft

Drei Beteiligte der Gruppenvergewaltigung in Rimini müssen hinter Gitter. Die Tat löste in Italien eine Welle ausländerfeindlicher Angriffe aus.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Ein halbes Jahr nach einer aufsehenerregenden Doppelvergewaltigung im italienischen Urlaubsort Rimini sind drei Beteiligte zu langen Haftstrafen verurteilt worden. Die Minderjährigen im Alter zwischen 15 und 17 Jahren bekamen vor dem Jugendgericht in Bologna eine Strafe von neun Jahren und acht Monaten.

Dies berichteten italienische Nachrichtenagenturen am Donnerstag. Der Anwalt zweier verurteilter Brüder kündigte Berufung an, da die Strafe seiner Ansicht zu hoch ist. Die Jugendlichen hätten Reue gezeigt.

16 Jahre Haft für Haupttäter

Die Teenager hatten im August ein polnisches Paar angegriffen und die Frau vergewaltigt. Später vergewaltigten sie auch eine Transgender-Prostituierte aus Peru.

Der 20 Jahre alte Haupttäter war zuvor schon zu 16 Jahren Haft verurteilt worden. Alle Verurteilten stammen aus dem Ausland. Berichte über die Taten hatten in der italienischen Öffentlichkeit ausländerfeindliche Ressentiments geschürt.

Erst am vergangenen Wochenende hatte ein Italiener aus rassistischen Gründen in der Stadt Macerata auf mehrere Afrikaner geschossen. Grund soll der Tod einer 18-Jährigen gewesen sein, die zerstückelt in zwei Koffern gefunden worden war. Zunächst wurde einem Nigerianer der Mord angelastet, der Vorwurf wurde mittlerweile allerdings fallengelassen.

(L'essentiel/sep/sda)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • john am 09.02.2018 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    "Die Jugendlichen hätten Reue gezeigt".een witz 9 joer as nach net genug.

Die neusten Leser-Kommentare

  • john am 09.02.2018 14:46 Report Diesen Beitrag melden

    "Die Jugendlichen hätten Reue gezeigt".een witz 9 joer as nach net genug.