Massaker in Kalifornien

03. Dezember 2015 13:32; Akt: 03.12.2015 13:46 Print

Video zeigt Verfolgungsjagd der Täter

Bei einer Attacke auf ein Behindertenheim in Kalifornien sterben 14 Menschen, 17 weitere werden verletzt. Die Polizei hat zwei Verdächtige – einen Mann und eine Frau – erschossen.

Bildstrecke im Grossformat »

Zum Thema

Bei Schüssen in einer Sozialeinrichtung und einer Verfolgungsjagd sind in Kalifornien insgesamt 16 Menschen ums Leben gekommen. Unter den Toten waren die beiden mutmaßlichen Angreifer: Der 28-jährige Mann und die 27-jährige Frau starben auf der Flucht im Kugelhagel der Polizei. Nach ersten Ermittlungen stürmten sie am Mittwoch bewaffnet und in Schutzkleidung in eine Weihnachtsfeier in dem Gebäude und eröffneten das Feuer. Mindestens 14 Opfer starben, 17 Menschen wurden verletzt. Das Tatmotiv war unklar. US-Präsident Barack Obama wiederholte seine Forderung nach strengeren Waffengesetzen.

Es gebe Hinweise, dass der Bluttat «eine gewisse Planung» vorausgegangen sei, sagte der Polizeichef der östlich von Los Angeles gelegenen Stadt San Bernardino, Jarrod Burguan. «Sie kamen vorbereitet, um das zu tun, was sie taten, als ob sie auf einer Mission wären», zitierten ihn amerikanische Medien. Der 28-Jährige habe die Weihnachtsfeier zuvor verlassen und sei dann mit der Frau zurückgekehrt – ausgerüstet mit Sturmgewehren und Schutzkleidung. Möglicherweise sei es zu einem Streit gekommen.

Täter sterben im Kugelhagel

Auf der Flucht kam es später zu einer Verfolgungsjagd mit der Polizei. Während die Frau am Steuer eines schwarzen Geländewagens saß, soll der Mann nach Darstellung amerikanischer Medien aus dem Auto heraus auf die etwa 20 Polizisten geschossen haben. Im Kugelhagel der Verfolger starben beide.

Ein Anwohner filmte die Szenerie, als Syed Farook und Tashfeen Malik sich ein Feuergefecht mit der Polizei lieferten: «Heilige Scheiße, auf mein Haus wird geschossen», sagt der Mann im Video. Im Hintergrund ist deutlich der Kugelhagel zu vernehmen.

Der Mann und die Frau waren liiert oder verheiratet, wie Burguan sagte. Die New York Times berichtete unter Berufung auf einen Schwager des Mannes, die zwei seien verheiratet gewesen und hätten eine sechs Monate alte Tochter.

Terror-Akt nicht ausgeschlossen

Der Mann wurde als US-Bürger mit muslimischen Hintergrund beschrieben, berichtete der Sender CNN unter Berufung auf Polizeiangaben. Er soll fünf Jahre lang in der Sozialeinrichtung gearbeitet haben. Die Frau stammte möglicherweise aus Saudi-Arabien, berichtete die «Los Angeles Times».

Ein terroristischer Hintergrund könne nicht ausgeschlossen werden, sagte FBI-Ermittler David Bowdich. Man werde sich von den Fakten leiten lassen. «Dies ist ein Marathon, kein Sprint», sagte er über die Ermittlungen.

Ein Video zeigt, wie die Überlebenden aus dem Gebäude evakuiert wurden.

Zunächst war von möglicherweise drei Tätern die Rede gewesen. Polizeichef Burguan sagte, es sei eine dritte Person festgenommen worden, deren Rolle aber unklar sei. Es sei davon auszugehen, dass nur das Paar geschossen habe.

In der nahen Ortschaft Redlands untersuchten Polizisten mit Spezialgerät ein Wohnhaus, in dem der 28-jährige Mann gewohnt haben soll. Dort wurde Sprengstoff vermutet. Ein Roboter wurde in das Haus geschickt, um nach möglichem explosiven Material zu suchen.

In der Einrichtung «Inland Regional Center» wird die Betreuung von Menschen mit Entwicklungsverzögerungen koordiniert. Die mehr als 670 Mitarbeiter bieten Programme für 30.000 Menschen an – vom Neugeborenen bis hin zu Senioren.

Obama fordert strengere Gesetze

US-Präsident Obama forderte in einem TV-Interview am Abend erneut strengere Waffengesetze und stärkere Hintergrundüberprüfungen. Es könne nicht sein, dass jeder in einen Laden gehen und eine Schusswaffe kaufen könne. Nirgendwo in der Welt komme es so häufig zu Gewalttaten mit Schusswaffen wie in den USA. «So etwas passiert in anderen Ländern nicht in derselben Häufigkeit.»

«Unsere Gemeinde hat heute einen schweren Verlust und schweren Schock erlebt», teilte Bürgermeister Carey Davis mit. Die Attacke habe San Bernardino im Herzen getroffen. Später sprach er von einem «schockierenden Ereignis» und kündigte eine Mahnwache an.

Obama äußert sich über die Schießerei in San Bernardino.

Die amerikanisch-islamische Organisation CAIR sprach den Opferfamilien auf einer Pressekonferenz ihr Beileid aus und unterstrich, dass der Islam eine friedliebende Religion sei.

Etliche Angehörige erhielten SMS von ihren Liebsten, als die Attentäter das Feuer eröffneten.

(L'essentiel/dpa/20min.ch)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.