Eisbär verhungert

10. Dezember 2017 15:55; Akt: 10.12.2017 16:01 Print

Video zeigt grausame Seite des Klimawandels

Diese Aufnahmen treffen mitten ins Herz: Ein Eisbär irrt durch eine eisfreie Landschaft und sucht vergeblich nach Futter. Wenige Momente später bricht das Raubtier zusammen.

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein abgemagerter Eisbär schleppt sich durch eine grüne Landschaft im kanadischen Arktis-Territorium Nunavut. Das Tier kann sich kaum noch auf den Beinen halten, sein Fell wirkt vergilbt. In einer verrosteten Tonne sucht der Eisbär nach einem Happen Nahrung. Wenige Momente später bricht er zusammen – und schließt für immer die Augen.

Naturschutzaktivisten der NGO SeaLegacy haben den grausamen Hungertod des Eisbären als Video veröffentlicht, um auf die dramatischen Folgen des Klimawandels hinzuweisen. «Mein Herz bricht, wenn ich dieses Foto sehe», schreibt die Fotografin Cristina Mittermeier auf Instagram.

«25.000 Bären werden genau so enden»

«Wir haben geweint, als wir diesen sterbenden Bären gefilmt haben. Wir waren im August mit SeaLegacy in die Arktis und sahen sowohl gesunde Bären als auch hungernde Bären», so Mittermeier. «Mit zunehmender Beschleunigung des Klimawandels werden wir weniger von ersterer und mehr von zweiterer Sorte sehen. Es ist eine herzzerreißende Realität unseres gegenwärtigen Lebensstils.» Der Bär in dem Video sei zum Zeitpunkt des Todes noch nicht alt gewesen, sagt Paul Nicklen, der ebenfalls an den Aufnahmen beteiligt war. «25.000 Bären werden auf genau diese Weise verenden.»

Stärker als jedes andere Tier ist der Eisbär laut Experten durch die Klimaerwärmung massiv gefährdet. Vor allem die Eisschmelze in der Arktis durch die Erderwärmung, aber auch die Folgen von Öl- und Gasbohrungen machen dem Raubtier schwer zu schaffen. Eisbären ernähren sich fast ausschließlich von Robben und brauchen das Eis, um ihre Beute zu fangen. Auf dem Festland finden sie kaum Beute.

(jt/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Die beliebtesten Leser-Kommentare

  • Niemand am 10.12.2017 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ich frage mich, wie das Eisbär in dieser Umgebung gelandet ist? Von Arktis kann man hier nicht reden.

    einklappen einklappen
  • Pia am 10.12.2017 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et deet mer vun Häerze leed an et mech och traureg vun Häerze bieden ech dat et sech alles zum Gudden wendet esou saachen dierfte net ginn RIP leiwen Eisbier :(

Die neusten Leser-Kommentare

  • Pia am 10.12.2017 21:14 via via Mobile Report Diesen Beitrag melden

    Et deet mer vun Häerze leed an et mech och traureg vun Häerze bieden ech dat et sech alles zum Gudden wendet esou saachen dierfte net ginn RIP leiwen Eisbier :(

  • Niemand am 10.12.2017 16:09 Report Diesen Beitrag melden

    Ich frage mich, wie das Eisbär in dieser Umgebung gelandet ist? Von Arktis kann man hier nicht reden.

    • Jemand am 11.12.2017 10:49 Report Diesen Beitrag melden

      Die Arktis ist gross und nicht überall ist mehr Eis zu finden, weil es schmilzt und die Eisbären ziehen weiter durch die Gegend um etwas essbares zu finden...

    einklappen einklappen