Australien

04. August 2016 11:44; Akt: 04.08.2016 11:46 Print

Was für ein Wesen treibt denn hier im Wasser?

Beim Ausflug vor der australischen Westküste machen zwei Fischer eine mysteriöse Entdeckung. Sie schauen sich die Sache aus der Nähe an.

storybild

Da staunten die Fischer nicht schlecht, als sie diese Blase fanden. (Bild: Screenshot)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Im Wasser tummeln sich allerlei Kreaturen, die bizarre und mysteriöse Formen aufzeigen. So haben zwei Fischer in Australien vergangene Woche etwas entdeckt, dass ihnen zunächst Rätsel aufgab. Mark Watkins war einer davon. Er hielt das ominöse Objekt anfangs für ein Boot. Dann dachte er an einen abgestürzten Heißluftballon, wie The West Australian. Beides traf aber nicht zu, wie sie feststellten, als sie sich dem Treibgut näherten.

Denn plötzlich stieg den Männern ein unangenehmer Verwesungsgeruch in die Nase. Der Groschen fiel. Es handelte sich um einen toten Wal. Diese blähen sich aufgrund des Prozesses nach dem Tod auf, weil Bakterien Gase im Inneren des Tieres freisetzen. Manchmal explodiert das Lebewesen dadurch sogar.

Watkins machte im Vorbeifahren noch schnell ein Foto und stellte es auf seine Facebookseite. Auf ihrer Rückfahrt war der Kadaver zwar noch da, allerdings war das Gas bereits entwichen.

(hej/L'essentiel)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.