Vorher-nachher-Bilder

23. September 2016 20:28; Akt: 23.09.2016 20:32 Print

Wenn er lächelt, sieht er plötzlich ganz anders aus

Der erste Eindruck ist entscheidend. Dass er auch trügen kann, beweist ein Fotograf – indem er fremde Menschen lächeln lässt.

Dieses Mädchen spielte vor seinem Haus im indischen Khaksar, als Jay Weinstein es porträtierte. (Jay Weinstein/Instagram)

Zum Thema
Fehler gesehen?

Ein Lächeln verändert einen Menschen vollkommen. Diese Erkenntnis kam dem australischen Fotografen Jay Weinstein vor drei Jahren an einem Bahnhof in Rajasthan in Indien. An der Station stand ein Mann, ernst und mit versteinerter Miene. Nach langem Zögern bat Weinstein den Mann, ihn fotografieren zu dürfen – und plötzlich zeigte sich in dessen Gesicht ein breites Lachen. «Er war wie verwandelt», beschreibt Weinstein, der in Indien aufwuchs und auch heute wieder dort lebt, das Erlebnis.

An jenem Tag im Jahr 2013 hatte der Fotograf sein Thema gefunden: In seinem Projekt «So I Asked Them to Smile» («Also bat ich sie zu lächeln») macht der Fotograf Bilder von Menschen, denen er auf seinen Reisen begegnet. Dabei porträtiert er sie einmal mit neutralem Gesichtsausdruck und einmal mit einem Lachen im Gesicht.

Fotos gegen Vorurteile

Die Vorher-nachher-Bilder entlarven die Vorurteile des Betrachters: Wirkt ein Mensch auf dem Foto mit ernstem Gesicht arm, gefährlich oder traurig, so widerlegt die zweite Aufnahme diese Annahme gleich wieder.

Bewusst verzichtet Weinstein darauf, Namen, Alter, Religion oder Beruf der Porträtierten zu nennen. «Mein Ziel ist es, unsere Denkweise zu verändern, mit der wir Fremden begegnen», beschreibt der Fotograf seine Intention. Wenn ein Mensch lächle, veränderten sich unsere Annahmen über ihn.

Die meisten von Weinsteins Bildern entstanden in Indien, Nepal und Australien. Weitere Porträts finden sich auf Instagram, Facebook oder Weinsteins Website.

(L'essentiel/mlr)

Fragen und Antworten rund um die Kommentar-Funktion
«Warum dauert es manchmal so lange, bis mein Kommentar sichtbar wird?»

Unsere Leser kommentieren fleißig – Tag für Tag gehen Hunderte Meinungen zu allen möglichen Themen ein. Da die Verantwortung für alle Inhalte auf der Website bei der Redaktion liegt, werden die Beiträge vorab gesichtet. Das dauert manchmal eben einige Zeit.

«Warum wurde mein Kommentar gelöscht?»

Womöglich wurde der Beitrag in einer Fremdsprache verfasst. Wir geben nur Kommentare in den Landessprachen Luxemburgisch, Deutsch und Französisch frei. Beiträge, die Beleidigungen, Verleumdungen oder Diffamierungen enthalten, werden sofort gelöscht. Auch Kommentare, die aufgrund mangelnder Orthografie quasi unlesbar oder in Versalien geschrieben sind, werden das Licht der Öffentlichkeit nie erblicken.

«Habe ich ein Recht darauf, dass meine Kommentare freigeschaltet werden?»

«L'essentiel» ist nicht dazu verpflichtet, eingehende Kommentare zu veröffentlichen. Ebenso haben die kommentierenden Leser keinen Anspruch darauf, dass ihre verfassten Beiträge auf der Seite erscheinen.

Haben Sie allgemeine Fragen zur Kommentarfunktion?

Schreiben Sie an feedback@lessentiel.lu
Hinweis: Wir beantworten keine Fragen, die sich auf einzelne Kommentare beziehen.

Kommentarfunktion geschlossen
Die Kommentarfunktion für diese Story wurde automatisch deaktiviert. Der Grund ist die hohe Zahl eingehender Meinungsbeiträge zu aktuellen Themen. Uns ist wichtig, diese möglichst schnell zu sichten und freizuschalten. Deshalb können Storys, die älter sind als 72 Stunden, nicht mehr kommentiert werden. Wir bitten um Verständnis.